Weitere Impfstellen in Wiesbaden

Weiteres stationäres Angebot und mobile Impfteams

Weitere Impfstellen in Wiesbaden

Das Impfangebot in Wiesbaden wird weiter ausgebaut. Das haben nun der Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung beschlossen.

Außer dem Angebot in der DKD Helios Klinik (wir berichteten) soll ein weiteres stationäres Impfangebot geschaffen werden. Es wird gemeinsam von der Stadt, der Asklepios Paulinen Klinik, der DKD Helios sowie der Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken betrieben und vom St. Josefs-Hospital unterstützt. Bürger mit Termin würden dort ab Montag, 22. November, geimpft. Zusätzlich soll ein weiteres stationäres Impfangebot geschaffen werden, möglichst in der Innenstadt. Es soll gut mit dem ÖPNV erreichbar sowie barrierefrei sein. Auch die mobilen Impfteams sollen personell aufgestockt werden. Dadurch sollen möglichst viele Bürger Zugang zu einer Corona-Schutzimpfung erhalten.

Ferner wurde beschlossen, dass die mobilen Impfteams zukünftig auch Sonderimpfaktionen anbieten sollen, zum Beispiel niedrigschwellige Impfangebote an Schulen, in Stadtteilen oder im Rahmen einzelner Aktionen. Die mobilen Impfteams der Stadt sind bereits seit 28. Oktober im Einsatz, um besonders gefährdete Personen in Wiesbaden zu impfen. Sie haben seitdem unter anderem in Alten- und Pflegeheimen sowie im Rahmen von Hausbesuchen knapp 2000 Erst-, Zweit- und Drittimpfungen durchgeführt. Die mobilen Impfteams sollen bis Dezember alle angemeldeten Gemeinschaftseinrichtungen versorgen, um den dort lebenden Personen ein barrierefreies Impfangebot zu ermöglichen.

Außerdem hat der Verwaltungsstab beschlossen, weitere Mittel für die Kontaktpersonen-Nachverfolgung zur Verfügung zu stellen. Mit dem Geld soll weiteres Personal für diese Aufgabe akquiriert werden.

Logo