Maskenpflicht in Wiesbadener Bussen: 48 Verstöße an einem Tag

Erhöhte Zahl der Kontrollen

Maskenpflicht in Wiesbadener Bussen: 48 Verstöße an einem Tag

Die Stadtpolizei in Wiesbaden hat bei Kontrollen der Maskenpflicht in den Bussen der Stadt zahlreiche Verstöße festgestellt. Wegen der steigenden Infektionszahlen hatte die Behörde den Takt der Kontrollen stark erhöht.

Seit Mittwoch werde verstärkt kontrolliert, teilt die Stadt mit. Zuvor habe es in Wiesbaden nur stichprobenhafte Kontrollen gegeben, bei denen 72 Bußgeldverfahren eingeleitet wurden. Allein am Mittwoch habe die Stadtpolizei dann 48 Verstöße gegen die Maskenpflicht festgestellt und Ermahnungen ausgesprochen. Ein Bußgeldverfahren wurde eingeleitet, weil gar keine Maske getragen wurde.

Auch am Donnerstag sprachen die Stadtpolizisten insgesamt acht Verwarnungen aus, dazu gab es drei weitere Bußgeldverfahren. Die Kontrollen sollen auch in den kommenden Tagen ausgeweitet werden. Bürgermeister Oliver Franz (CDU) zeigte sich erfreut, dass der Großteil der Wiesbadener sich an die Maskenpflicht in den Bussen halte: „Zudem wurden die Kontrollen von den Fahrgästen begrüßt und die Kollegen erhielten viele positive Rückmeldungen“, so Franz. Gleichzeitig bittet er darum, dass sich die Bürger auch in Zukunft an die Regelungen des Infektionsschutzes halten.

Die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln gilt seit Ende April. Wer die Maske falsch oder gar nicht trägt, riskiert ein Bußgeld in Höhe von 50 Euro. Am Donnerstag gab die Hessische Landesregierung bekannt, dass ab Montag keine Verwarnungen mehr ausgesprochen werden und das Bußgeld sofort verhängt wird. (ts)

Logo