Das ist das älteste Gebäude Wiesbadens

Schon gewusst? Das älteste Gebäude der Stadt ist über 400 Jahre alt und steht mitten in der Fußgängerzone. Hier lest ihr die Geschichte dahinter.

Das ist das älteste Gebäude Wiesbadens

Da Wiesbaden den Zweiten Weltkrieg vergleichsweise unbeschadet überstanden hat, findet man noch einige sehr alte Gebäude in der Stadt. Eines steht sogar bereits seit 1610 in Wiesbaden und ist damit das älteste erhaltene Bauwerk der Stadt: Das alte Rathaus und heutige Standesamt hat eine lange Geschichte.

Gebaut wurde es von von 1609 bis 1610. Graf Ludwig II. zu Nassau-Weilburg-Saarbrücken schenkte den Wiesbadener Bürgern das Gelände des ehemaligen Hattsteiner Hofs. Obwohl schwere Brände die Stadt erschütterten und erste Vorzeichen des 30-jährigen Kriegs zu spüren waren, wurde dort, mitten in der Stadt, das imposante Rathaus gebaut.

Geschmückte Fachwerkfassade und Stein aus Wiesbaden

Architekt war der spätere Bürgermeister Valerius Baussendorff. Das massive Sockelgeschoss wurde aus Steinen der Steinbrüche bei Sonnenberg und Dotzheim gefertigt. Besonders auffällig war die reich geschmückte Fachwerkfassade, die später wegen Baufälligkeit durch eine schlichte Steinfassade ersetzt wurde. Die Zier- und Schmucktafeln aus Holz werden seitdem in der Sammlung Nassauischer Altertümer im Stadtmuseum aufbewahrt.

Mit dem Neubau des neuen Rathauses ab 1883 verlor das Gebäude immer mehr an politischer Bedeutung. Später wurde es unter anderem als Haus für Telegraphendirektion, von der Feuerwehr und der städtischen Gas- und Wasserwerke genutzt. Seit 1957 ist es Standesamt und Trausaal der Stadt. 2002 wurde es umfassend modernisiert, heller, freundlicher und offener gestaltet. Eine Tafel an der Hauswand in der Ellenbogengasse weist aber noch heute auf die ursprüngliche Funktion als Rathaus hin:

Logo