Wie geht es an der Salzbachtalbrücke weiter?

Die Autobahn GmbH gibt einen Ausblick auf die Arbeiten der kommenden Wochen.

Wie geht es an der Salzbachtalbrücke weiter?

Vor rund zwei Wochen gab die Autobahn GmbH bekannt, dass die Salzbachtalbrücke Mitte Oktober gesprengt werden soll. Seitdem gab es kein weiteres Update mehr zu den Arbeiten vor Ort. Jetzt informiert die Bundesbehörde über den aktuellen Stand.

Aktuell werde der beschädigte Pfeiler mit einem Spritzbetonkorsett gesichert. Diese Sicherungsmaßnahme soll verhindern, dass der Pfeiler unkontrolliert seitlich umfällt. Der erste Teil der Arbeiten am südlichen Pfeiler sei vergangene Woche abgeschlossen worden. Die noch ausstehenden Arbeiten an der nördlichen Pfeilerseite sollen dann nächste Woche durchgeführt werden. „Es ist jetzt ausgeschlossen, dass die Brücke nochmal nach unten kommen könnte“, erklärt Matthias Achauer vom Brückenbau und Bauwerksmanagement der Autobahn GmbH.

Sind diese Arbeiten abgeschlossen und der Beton ausgehärtet, dann können die Sicherungsmaßnahmen unter der Brücke starten. Sowohl die Straße als auch die Bahngleise und das Klärwerk werden so abgesichert, dass sie keinen Schaden von der Sprengung nehmen können. Das werde etwa acht Wochen Zeit in Anspruch nehmen, so Achauer. Parallel dazu werde noch die Schadensursache ermittelt. Die Brücke könne erst gesprengt werden, wenn ein Gutachten vorliegt, da sonst wichtige Beweise weggesprengt werden könnten.

Den genauen Termin der Sprengung gibt die Autobahn GmbH noch nicht bekannt. Man orientiere sich dabei am aktuellen Stand der Arbeiten und der Schadensermittlung aber auch an bevorstehenden Veranstaltungen in Wiesbaden. Tage wie die Bundestagswahl oder der 3. Oktober, an dem Hessen sein 75-jähriges Jubiläum feiert, seien beispielsweise ungeeignet, sagt Achauer. Es würden immerhin einige Kräfte der Polizei am Tag der Sprengung der Brücke gebraucht. Geplant sei aber weiterhin Mitte Oktober.

Logo