Verunglückter Mountainbiker nach Sturz beim Kellerskopf gerettet

Mit Hubschrauber und Spezialfahrzeug

Verunglückter Mountainbiker nach Sturz beim Kellerskopf gerettet

Mit einem Rettungshubschrauber haben Einsatzkräfte der Feuerwehr Wiesbaden am Sonntagnachmittag einen Mountainbike-Fahrer gerettet, der im Waldgebiet beim Kellerskopf gestürzt war. Der Mann war in unwegsamem Gelände gelandet und konnte sich nicht mehr selbst befreien.

Wie die Feuerwehr am Abend mitteilt, ging der Notruf gegen 14:15 Uhr bei der Leitstelle ein. Wegen einer schlechten Handyverbindung habe es dabei zwar einige Kommunikationsprobleme gegeben, doch die Feuerwehr konnte den Anrufer durch übermittelte GPS-Koordinaten finden.

Um sicher zu gehen, dass der verletzte Mann auch gefunden werden kann, wurde neben mehreren Einsatzwagen auch ein Rettungshubschrauber eingesetzt. An Bord waren zwei Höhenretter, die in der Nähe des Verletzten abgesetzt wurden. Gleichzeit traf ein Notarzt auf einem Spezialfahrzeug für unwegsames Gelände ein.

Weil eine Höhenrettung mit einer Seilwinde nicht möglich war, musste der Radfahrer zunächst an der Unfallstelle erstversorgt werden. Ein weiterer Rettungshubschrauber, der gerade in der Nähe war, landete schließlich auf einer nahe gelegenen Wiese. Nachdem der Notarzt den Patienten stabilisiert hatte, konnte er schließlich auf dem Spezialfahrzeug zum zweiten Hubschrauber gebracht und in ein Krankenhaus geflogen werden. (mo)

Logo