Verkehr im Künstlerviertel wird neu sortiert

Seit Jahren kommt es im Künstlerviertel immer wieder zu gefährlichen Situationen im Straßenverkehr. Nach langen Überlegungen hat der Ortsbeirat deshalb jetzt beschlossen, den Verkehr rund um den Christ-Moering-Platz neu zu ordnen

Verkehr im Künstlerviertel wird neu sortiert

Ausgerechnet vor dem Eingang der Friedrich-von Schiller-Schule und der benachbarten Kita im Künstlerviertel herrscht morgens oft viel Verkehr. Für die Grundschüler entstehen so oft gefährliche Situationen auf dem Schulweg — vor allem, wenn Autos in den Straßen am und rund um den Christa-Moering-Platz zu Überholmanövern ansetzen.

Altes Problem

Das Problem kennt auch Gabriele Kammerer (Grüne), Ortsvorsteherin im Rheingauviertel-Hollerborn. Der Ortsbeirat habe lange nach einer Lösung gesucht, wie die Politikerin bereits im Frühjahr im Gespräch mit Merkurist erklärte. Die Mühen haben sich gelohnt, denn eine neue Verkehrsführung wurde jetzt beschlossen. So soll der Durchgangsverkehr künftig am Christa-Moering-Platz vorbeigeleitet werden, statt die Eingänge zu Schule und Kita zu verstopfen.

„Das Problem besteht schon seit Jahren.“ - Gabriele Kammerer, Ortsvorsteherin

„Das Problem besteht schon seit Jahren“, sagte Kammerer im Frühjahr. Schon ihre Vorgängerin habe vor rund sechs Jahren mit dem Thema zu kämpfen gehabt. Die Verkehrsführung wurde damals aber noch nicht geändert. Im November 2018 habe das Tiefbauamt dann aber fünf Szenarien erarbeitet, wie die gefährliche Stelle zum verkehrsberuhigten Bereich werden könnte. Noch im Winter haben sich die Anwohner in Sitzungen mit Diskussionsrunden darüber beraten, von welchem die meisten profitieren.

Umwege für mehr Sicherheit

Nach den langen Beratungen mit den Anwohnern hat der Ortsbeirat jetzt eine Änderung im Verkehrsfluss beschlossen. Eine Diagonalsperre soll dafür an der Kreuzung beim Christa-Moering-Platz aufgestellt werden. Wer künftig von der Dotzheimer Straße aus ins Künstlerviertel fährt, kann dann nur noch geradeaus in die Maria-Sybilla-Merian-Straße oder nach rechts in die Hertha-Genzmer-Straße weiterfahren. Abbiegen in die Gabriele-Münter-Straße oder in die Liane-Synek-Straße wird dann von dieser Seite aus nicht mehr möglich sein. Über die Homburger Straße bleiben aber alle Straßen und auch der Christa-Moering-Platz weiterhin erreichbar.

Lange angekündigt

Ziel der Maßnahme, so erklärt Ortsbeiratsmitglied Markus Frenz (CDU) sei es vor allem den Durchgangsverkehr vom Christa-Moering-Platz wegzuleiten. Anwohner sollen weiterhin ohne Probleme ihre Häuser und Garagen anfahren können. Auch habe man die rund 15 Parkplätze am Christa-Moering-Platz erhalten wollen.

Die Sperrung für den Durchgangsverkehr soll nun testweise für zwölf Monate eingeführt werden. Das Tiefbauamt muss dafür die Sperrvorrichtung noch aufstellen. Der Ortsbeirat hofft, dass die Testphase noch Ende dieses Jahres starten kann. Im Vorfeld wurden die Anwohner in Schaukästen — etwa vor dem Eingang zur Friedrich-von-Schiller-Schule über die Pläne und möglichen Lösungen informiert. (ms)

Logo