Weiher im Kurpark nach Fund toter Fische für Besucher gesperrt

Zahlreiche tote Tiere gefunden

Weiher im Kurpark nach Fund toter Fische für Besucher gesperrt

Zahlreiche tote Fische im Weiher des Kurparks haben am Samstag für einen großen Feuerwehreinsatz in der Grünanlage geführt. Weil die Ursache für das Fischsterben nicht direkt geklärt werden konnte, mussten die Einsatzkräfte den Berich rund um den Weiher vorübergehend absperren.

Wie die Feuerwehr mitteilt, wurden die Fische sowohl der Stadtpolizei als auch der Feuerwehr gemeldet. Spaziergänger, die am Nachmittag im Park unterwegs waren, beschreiben zudem einen starken Fischgeruch in der gesamten Grünanlage vorgenommen zu haben.

Die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr versuchten vor Ort die Ursache für den Tod der Tiere herauszufinden. Dafür entnahmen sie zum einen Wasserproben aus dem Kurparkweiher, zum anderen untersuchten sie aber auch den Rambach, der in den Teich mündet.

Die Wasserschutzpolizei wird nun die entnommenen Proben vom Regierungspräsidium in Darmstadt untersuchen lassen. Da bisher keine Verunreinigungen im Wasser über Schnelltests festgestellt werden konnten, rechnen die Verantwortlichen derzeit damit, dass die weiteren Untersuchungen einige Tage Zeit in Anspruch nehmen könnten.

Bis geklärt ist, woran die Fische gestorben sind, haben Mitarbeiter der Entsorgungsbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden (ELW) den Zu- und den Ablauf des Teiches verschlossen. Die Kurparkverwaltung wird darüber entscheiden, wie lange der Teich oder andere Teile der Anlage aus Sicherheitsgründen für Besucher gesperrt bleibt. (rk)

Logo