Sollte die Zufahrt zum Neroberg in Zeiten von Corona gesperrt werden?

Viele Wiesbadener zieht es bei schönem Wetter auf den Neroberg. Sie fahren mit ihren Autos nach oben, um dann spazieren zu gehen. Ein Wiesbadener fragt sich, ob die Zufahrt jetzt nicht lieber gesperrt werden sollte.

Sollte die Zufahrt zum Neroberg in Zeiten von Corona gesperrt werden?

Sonnenschein und Temperaturen im zweistelligen Bereich haben in den vergangenen Tagen wieder viele Wiesbadener auf den Neroberg gezogen. Merkurist-Leser Thomas hat das vor allem am Wochenende bemerkt. „Es herrscht ein Verkehr als sei Opelbadsaison“, sagt er. Er fragt sich, ob die Zufahrt jetzt nicht lieber gesperrt werden sollte. Die Stadt Eltville hat ähnliche Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus beispielsweise bereits Ende März durchgeführt. Mehrere Parkplätze an den „Hotspots“ der Stadt wurden gesperrt, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Bisher keine Verstöße auf dem Neroberg

Die Situation auf dem Wiesbadener Neroberg ist allerdings noch übersichtlich, erklärt Winnrich Tischel, Leiter des Straßenverkehrsamts auf Merkurist-Anfrage. Zwar sei wegen des Wetters wieder mehr Verkehr auf dem Hausberg, Verstöße gegen die Corona-Auflagen konnte die Polizei bei ihren Kontrollen aber noch nicht feststellen. „Die Kolleginnen und Kollegen der Stadtpolizei bestreifen den Neroberg täglich, dort liegen bisher keine entsprechenden Hinweise oder Erkenntnisse zu Verstößen gegen die Coronaverordnungen vor“, erklärt Tischel. Auch Falschparker wurden bisher nicht vermehrt angetroffen oder gemeldet.

Stadt könnte Sperrungen durchsetzen

Dementsprechend ist eine Sperrung der Zufahrt zum Neroberg auch noch nicht vorgesehen. Und auch andere beliebte Wiesbadener Wege sind noch nicht wegen des Coronavirus gesperrt (wir berichteten). Das könnte sich aber jederzeit ändern.

„Wir behalten den Neroberg wie die anderen bekannten Erholungs- und Freizeiteinrichtungen hinsichtlich der Verkehrsentwicklung im Auge.“ - Winnrich Tischel, Leiter Straßenverkehrsamt

„Selbstverständlich haben auch wir, die für Wiesbaden zuständigen Behörden, die Möglichkeit, zur Durchsetzung der Ziele der Coronaverordnungen Sperrungen von Straßen, Wegen und Plätzen zu verfügen, aber eben nur dann, wenn dies alternativlos erforderlich ist“, erklärt der Leiter des Straßenverkehrsamts. „Wir behalten den Neroberg wie die anderen bekannten Erholungs- und Freizeiteinrichtungen hinsichtlich der Verkehrsentwicklung im Auge.“ (js)

Logo