Wie problematisch ist der Luisenplatz?

Vor allem bei gutem Wetter lädt der Luisenplatz mit seinen vielen Parkbänken zum Verweilen ein - eigentlich. Denn manche Wiesbadener fühlen sich dort zunehmend unwohl. Vor allem betrunkene Menschen stellen auf dem Platz laut Polizei ein Problem dar.

Wie problematisch ist der Luisenplatz?

Ein Tag im September: Es ist Mittagszeit und auf dem Luisenplatz in Wiesbaden ist relativ wenig los. Vereinzelt sitzen Menschen auf den Parkbänken und verbringen ihre Mittagspause in der Sonne. Statt belegten Brötchen oder Kaffee gibt es bei manchen Gruppen auf dem Platz allerdings Dosenbier, neben den Bänken liegen vereinzelt leere Schnapsfläschchen. Dennoch ist es an diesem Tag ruhig auf dem Platz. Doch so ist es nicht immer.

„Der Wohlfühlfaktor auf dem Luisenplatz leidet.“ - Merkurist-Leser Raffael

Diesen Eindruck zumindest hat Merkurist-Leser Raffael. In seinem Snip schreibt er: „Der Wohlfühlfaktor auf dem Luisenplatz leidet. Warum unternimmt die Stadt nichts gegen die Dauerbesucher?“ Geprägt sei der Platz oft von Schmutz und Gestank, dabei lade er eigentlich ja zum Verweilen ein. „Aktuell macht das aber nicht viel Vergnügen“, sagt Raffael.

Dem stimmt auch Leserin Lore zu. Sie findet allerdings, dass sich das Problem nicht auf den Luisenplatz beschränkt. Merkurist-Leser Jimmi kann dagegen nicht nachvollziehen, warum Leute von einem öffentlichen Platz vertrieben werden sollten:

Polizei und Stadt kennen Situation

Dass sich manche Menschen von der Situation auf dem Luisenplatz gestört fühlen, ist auch der Polizei und der Stadt bekannt. In diesem Jahr gab es bislang 23 Beschwerden wegen obdachloser oder alkoholisierter Personen und Ruhestörungen, sagt Ralf Wagner vom städtischen Präventionsrat, der sich um die Verhütung von Straftaten in Wiesbaden kümmert. Auch die Wiesbadener Polizei bestätigt vereinzelte Beschwerden, die laut Sprecher Andreas Hemmes meist anonym abgegeben werden.

„Die Gruppen von alkoholisierten Personen stellen aus Sicht des Ordnungsamtes auf dem Luisenplatz auch die schwierigste Klientel dar“ - Ralf Wagner, Präventivrat

Besonders problematisch sind laut Stadt und Polizei betrunkene Personen auf dem Luisenplatz. „Die Gruppen von alkoholisierten Personen stellen aus Sicht des Ordnungsamtes auf dem Luisenplatz auch die schwierigste Klientel dar“, so Wagner. Woran das liegt, ergänzt Polizeisprecher Hemmes: „Diese Personen verhalten sich in Sachen Ausdrucksformen oder Sozialverhalten oftmals auffällig.“

Kein Kriminalitätsschwerpunkt

Dennoch: Besonders viele Straftaten passieren auf dem Luisenplatz im Vergleich zu anderen Plätzen in der Innenstadt nicht. „Die Polizei Wiesbaden sieht hier aktuell keinen Kriminalitätsschwerpunkt“, so Hemmes. Generell fänden Straftaten aus den beschriebenen Gruppen gegenüber Dritten wenn überhaupt nur sehr vereinzelt statt, so der Polizeisprecher. „Innerhalb der Gruppe kommt es, auch aufgrund alkoholischer Ausfallerscheinungen, gelegentlich zu verbalen oder leichteren körperlichen Auseinandersetzungen“, erklärt Hemmes.

Die Polizei ist regelmäßig auf dem Luisenplatz unterwegs. „Um eine polizeiliche Präsenz zu zeigen, wird der Bereich des Luisenplatzes aktiv in die permanente Streifentätigkeit des 1. Reviers in der Innenstadt eingebunden“, so Hemmes. Auch die Stadtpolizei des Ordnungsamtes ist laut Wagner mit Präventivstreifen präsent. (ms)

Logo