Warum eine private Sicherheitsfirma in Wiesbaden Strafzettel verteilt

Um das eigene Personal zu entlasten, beschäftigt die Verkehrspolizei in Wiesbaden seit einem Jahr Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsfirma. Die Zusammenarbeit könnte jetzt verlängert werden.

Warum eine private Sicherheitsfirma in Wiesbaden Strafzettel verteilt

Falschparker aufschreiben, die Geschwindigkeit kontrollieren oder die Überwachung von Parkautomaten: Die Aufgaben der kommunalen Verkehrspolizei in Wiesbaden sind vielfältig. Gleichzeitig steigt in der Politik und der Bevölkerung der Wunsch nach mehr Ordnung im Straßenverkehr.

Doch die Fülle der Aufgaben wird immer mehr zum Problem für die Verkehrspolizei. Daher hatte sich die Behörde im vergangenen Jahr Unterstützung eines privaten Sicherheitsdienstes besorgt. Insgesamt zehn Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Securitas stehen seitdem im Dienst der Stadtpolizei.

Ruhender Verkehr

Ihre Aufgabe: Die Überwachung des ruhenden Verkehrs, wie Winnrich Tischel, Leiter des Straßenverkehrsamts erklärt: „Sie werden ausschließlich zur Überwachung der Parkraumbewirtschaftung und des Bewohnerparkens eingesetzt.“ Sie haben damit also nicht die gleichen Rechte und Pflichten wie die regulären Verkehrspolizisten, so Tischel: „Sie haben keine Befugnis zum Abschleppen oder anderen Vollstreckungstätigkeiten.“ Ansonsten würden sich die Securitas-Mitarbeiter äußerlich jedoch nicht von den anderen Verkehrspolizisten unterscheiden, sind auch mit den gleichen Uniformen unterwegs.

„Die Leiharbeitnehmer erfüllen eine sehr wichtige Aufgabe.“ - Winnrich Tischel

Tischel sieht die Zusammenarbeit mit Securitas nach über einem Jahr als gelungen an: „Die Leiharbeitnehmer erfüllen eine sehr wichtige Aufgabe der flächendeckenden und regelmäßigen Überwachung der Parkraumbewirtschaftungszonen und der Bewohnerparkgebiete.“ Sie seien für die Verkehrspolizei laut Tischel unverzichtbar, da die eigenen Kräfte die Masse der ansteigenden Aufgaben im fließenden Verkehr mit höherer Dringlichkeit bearbeiten würden.

Zunächst war die Zusammenarbeit für etwa ein Jahr angelegt und wurde zwischenzeitlich bis April 2021 verlängert. Durch die weiterhin angespannte Personalsituation sowie die Fülle der Aufgaben, plant Tischel, die Verträge mit Securitas zu verlängern. (ts)

Logo