Was sich während der Sommerpause in den Hallenbädern tut

Jedes Jahr im Sommer schließen die Wiesbadener Hallenbäder für einige Zeit ihre Türen für Besucher. Das Team von Mattiaqua nutzt die Pause, um nötige Arbeiten in den Einrichtungen zu erledigen.

Was sich während der Sommerpause in den Hallenbädern tut

Wenn die warme Jahreszeit beginnt, zieht es die meisten Wiesbadener Schwimmfans in die Freibäder. Die Schwimmhallen sind in dieser Zeit schlecht besucht. Deshalb nutzt der städtische Eigenbetrieb Mattiaqua die Sommermonate für Reparaturen und Arbeiten, die in den Anlagen nötig sind und schließt einige Hallenbäder vorübergehend.

Reparatur- und Wartungsarbeiten

„Die Sommerpause wird hauptsächlich zur Revision der technischen Anlagen genutzt“, erklärt Gunnar Feuerbach von Mattiaqua. Hinzu kommen noch diverse Instandhaltungsarbeiten sowie Verschönerungen. So werden zum Beispiel Fliesen und Fugen ausgebessert, Türen werden ausgetauscht und bekommen einen neuen Anstrich.

„Die Ausrichtung der Arbeiten liegt hauptsächlich auf Betriebssicherung.“ - Gunnar Feuerbach, Mattiaqua

Außerdem gibt es in der Kaiser-Friedrich-Therme jetzt erneuerte Schranktüren im Umkleidebereich und in Kostheim gab es ein Make-Over für die Pergola im Außenbereich der Sauna. „Die Ausrichtung der Arbeiten liegt hauptsächlich auf Betriebssicherung“, fügt Feuerbach hinzu.

Keine großen Neuanschaffungen

Was größere Neuanschaffungen betrifft, habe sich Mattiaqua aber vorerst auf die Außenbereiche und die Freibäder konzentriert. In die Freiluft-Bäder wurde in der letzten Saisonpause viel investiert, worüber wir berichteten. So gibt es seit diesem Sommer im Freibad Maaraue eine vier Meter hohe Wasserkletterwand. Ab dem 16. Juni durften sich die Wiesbadener Kinder über einen neuen Wasserpark im Kallebad freuen.

„Für die Hallenbäder sind jedoch keine Neuanschaffungen oder Modernisierungen in der Sommerpause geplant“, erklärt Feuerbach. Auf der Liegewiese am Kostheimer Hallenbad findet man aber einen neuen Spielplatz mit Rutsche und Klettermöglichkeiten, der schon vor der Sommerpause gebaut wurde.

Erste Hallenbäder wieder geöffnet

Die ersten Hallenbäder sind nach den Arbeiten schon wieder geöffnet. Das Hallenbad in Kostheim nahm am 16. Juli, die Kaiser-Friedrich-Therme bereits am 25. Juni den Betrieb wieder auf. Am 5. August öffnet auch wieder das Mehrzweckbecken des Freizeitbades Mainzer Straße. Das war für eine Woche wegen dringenden Reparaturarbeiten geschlossen, während der Badebetrieb ohne Sommerpause in den anderen Becken fortgeführt wurde.

Die Becken des Hallenbads Kleinfeldchen werden ab dem 6. August wieder für die Schwimmer freigegeben. Zuletzt wird das Thermalbad Aukammtal für Wartungs- und Reparaturarbeiten vom 3. bis einschließlich 16. September geschlossen haben. Auch dort sind für die Zeit der Schließung keine Neuerungen geplant.

Logo