HSK startet in „neuen Normalbetrieb“: Was bedeutet das?

Die Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden wollen ab dem 18. Mai in einen neuen Normalbetrieb gehen. Dann wird sich einiges im Klinikalltag ändern.

HSK startet in „neuen Normalbetrieb“: Was bedeutet das?

Ab Montag, 18. Mai wird sich in den Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken (HSK) vieles ändern. Dann will die Klinik unter einem umfassenden Schutzkonzept ihren neuen Normalbetrieb wiederaufnehmen. Was das bedeutet, erfahrt Ihr in unserer Zusammenfassung:

Geplante Eingriffe finden wieder statt

Schrittweise will die Klinik ab dem 18. Mai wieder planbare Operationen und Eingriffe vornehmen. Patienten, deren Eingriffe wegen der Covid-19 Pandemie zurückgestellt werden mussten, werden dann so schnell wie möglich behandelt. Gleichzeitig will die Klinik Patienten erreichen, die sich in den vergangenen Wochen wegen der Pandemie nicht zum Arzt oder in ein Krankenhaus getraut haben. Gemeinsam mit Arztpraxen will das Team der Klinik solche Patienten aufklären, um schwere Krankheitsverläufen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen vorzubeugen.

Neues Farb-System in Kliniken

Als koordinierendes Krankenhaus für das Versorgungsgebiet Wiesbaden, Limburg-Weilburg und den Rheingau-Taunus-Kreis haben die HSK ein gemeinsames Öffnungskonzept für alle Kliniken in diesem Bereich entwickelt. Die Kliniken haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen und Schutzmaßnahmen für Patienten und Mitarbeiter geeinigt. Neben den Abstandsregeln, der Maskenpflicht, der Ersteinschätzung am Einlass-Counter und dem amtlichen Besuchsverbot gibt es jetzt ein neues Farbkonzept. Es teilt die Kliniken in grüne, gelbe und rote Bereiche auf.

Grüner Bereich

In den grünen Klinikbereichen werden alle „risikolosen“ Patienten behandelt, die entweder bereits von Covid-19 genesen sind, einen negativen Covid-Test haben oder aber ohne Symptome in die Klinik kommen. Um eine Risikoabschätzung vornehmen zu können, werden die Patienten vor ihrer Aufnahme anhand eines Fragebogens befragt. In der grünen Zone können sich Patienten frei bewegen. Für sämtliche Patienten, Mitarbeiter und Begleitpersonen gilt dort aber eine Maskenpflicht.

Gelber Bereich

Patienten, die ein erhöhtes Risiko einer Covid-Infektion haben, beispielsweise weil sie Kontakt zu einem mit infizierten Patienten hatten, werden im gelben Bereich der Kliniken versorgt. Hier befinden sich Patienten mit ungeklärter Diagnose, etwa Notfallpatienten mit erhöhtem Risiko. In diesem Bereich gibt es Einzelzimmer und Isolationsmaßnahmen. Mitarbeiter tragen in diesen Bereichen im Patientenkontakt FFP2-Masken.

Roter Bereich

Die roten Klinikbereiche sind ausschließlich für die Behandlung von Covid-19 Patienten vorgesehen. Hier dürfen sich Patienten nur bei medizinischer Notwendigkeit außerhalb des Zimmers aufhalten. Mitarbeiter tragen dort persönliche Schutzausrüstung mit FFP2-Masken.

Video-Chats mit den niedergelassenen Ärzten

Niedergelassene Ärzte hält die HSK dann außerdem mit einem Informationsschreiben und einem Video-Chat über die neuen Abläufe für Patienten und das Schutzkonzept auf dem Laufenden. Der erste Video-Chat für die Praxis-Ärzte findet am Mittwoch, dem 20. Mai statt. Themen sind neben dem Schutzkonzept für die Patienten und dem Wiederhochfahren der HSK unter anderem auch, wie man COVID-19 erkennt und behandelt und wie man mit Herzinfarkten und Schlaganfällen unter Corona-Bedingungen umgeht. (js)

Logo