Warum Sonnenanbeter nach Wiesbaden ziehen sollten

Perfekter Mix aus Sonne, wenig Regen und Wärme

Warum Sonnenanbeter nach Wiesbaden ziehen sollten

Wer schönes Wetter liebt, der sollte nach Wiesbaden ziehen — zumindest wenn es nach einer Studie des Reiseunternehmens „Travelcircus“ geht. Hohe Temperaturen, viel Sonnenschein und wenig Regen machen Wiesbaden zu einer der Städte mit dem schönsten Wetter in ganz Deutschland.

Mit einer maximalen Durchschnittstemperatur von 13,9 Grad Celsius schafft es Wiesbaden vor allem unter die wärmsten Städte. Nur Offenbach kann sich klar absetzen und ist mit 15,4 Grad die heißeste Stadt Deutschlands. Aber nicht nur im Jahresdurchschnitt, auch insgesamt ist es in Wiesbaden warm. An drei Monaten im Jahr liegt die Temperatur im Schnitt über 20 Grad Celsius.

Auch mit der Anzahl der durchschnittlichen Sonnenstunden am Tag punktet die Landeshauptstadt. Mit 4,3 Sonnenstunden liegt Wiesbaden nur knapp hinter dem Spitzenreiter Fürth, wo 4,9 Stunden am Tag die Sonne scheint. Dementsprechend selten müssen die Wiesbadener im Regen stehen. So regnet es an nur 111 Tagen pro Jahr. Das ist nah am deutschlandweiten Minimum — die Erfurter haben nur 97 Regentage. Im Rennen um das beste Allround-Paket aus Sonne, Wärme und wenig Regen schafft es Wiesbaden damit auf den siebten Platz.

Zu den Ergebnissen kamen die Wetterexperten von „Travelcircus“, indem sie 4000 verschiedene Wetterdaten für 80 Großstädte in ganz Deutschland ausgewertet haben. Daraus ergab sich ein langfristiger Trend. Die Wiesbadener können sich also wahrscheinlich auch 2019 wieder auf einen warmen Sommer freuen. (js)

Logo