Jugendliche mit Messer bedroht und ausgeraubt

Drei Personen festgenommen

Jugendliche mit Messer bedroht und ausgeraubt

Zwei junge Männer und eine Frau haben am Dienstagabend im Rheingauviertel eine Personengruppe mit einem Messer bedroht, einen 19-Jährigen damit verletzt und die Gruppe ausgeraubt. Die Polizei konnte zwei Tatverdächtige direkt festnehmen, der Haupttäter stellte sich kurze Zeit später.

Wie die Beamten mitteilen, waren die Geschädigten gegen 19:50 Uhr zu Fuß in der Schlangenbader Straße unterwegs, als sie von mehreren Personen angesprochen wurden. Im weiteren Verlauf des Gesprächs soll einer der Täter ein Messer gezogen und dazu aufgefordert haben, Bargeld herauszugeben.

Während die Gruppe der Aufforderung nachkam, wurde ein Gruppenmitglied, ein 19-jähriger Wiesbadener, von einem der Männer mit dem Messer angegriffen und dabei verletzt. Er musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Die Räuber erbeuteten bei dem Überfall mehrere Tausend Euro Bargeld und flüchteten anschließend in Richtung der Straße „Im Rad“.

Die Polizei konnte noch in der Nacht auf Mittwoch eine 17-jährige Tatverdächtige zu Hause festnehmen. Bei einer nachfolgenden Durchsuchung gelang es der Polizei dann am Mittwoch, einen weiteren 23-jährigen Tatverdächtigen festzunehmen. Der vermeintlich 19-jährige Haupttäter stellte sich noch am Mittwochabend der Polizei. Er wird im Laufe des Donnerstags einem Haftrichter vorgeführt. Gegen zwei der drei Tatverdächtigen wurde zunächst ein Haftbefehl erlassen, die 17-Jährige und der 23-Jährige wurden nach den polizeilichen Maßnahmen gegen Auflagen wieder entlassen. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an. (js)

Logo