Live-Musik und Foodtrucks beim lateinamerikanischen Wochenende

Drei Tage interkulturelles Fest am Schlachthof

Live-Musik und Foodtrucks beim lateinamerikanischen Wochenende

Samba- und Tangotänze, scharfes Essen und außergewöhnliche Kunstgegenstände: Das gibt es beim „Lateinamerikanischen Wochenende“ in Wiesbaden zu sehen. Das Straßenfest gastiert von Freitag bis Sonntag auf dem Gelände vor dem Schlachthof Wiesbaden.

Während der drei Tage wird es auf dem Fest Live-Musik verschiedener südamerikanischer Künstler geben. Die Gäste sollen aber nicht nur zusehen, sondern werden eingeladen, selbst mitzumachen. Durch gemeinsame Tanzworkshops, Folklore-Aufführungen und dem Probieren kulinarischer Speisen soll ein Dialog zwischen den Kulturen stattfinden.

Musik und Kunsthandwerk

Ein musikalisches Highlight ist am Samstagabend die Musikerin Lázara Cachao y su Tumbao. Sie ist die Tochter des Kontrabassisten des Buena Vista Social Club, Orlando Cachaíto López, und Großnichte von Israel Cachao Lopez, dem Erfinder des Mambos.

Auf dem Kunsthandwerkermarkt präsentieren Händler und Künstler aus Mexiko, Peru, Ecuador und Kolumbien ihre Produkte aus Holz, Silber, Textilien und anderen Sachen. Auch die Foodtrucks vor Ort servieren Spezialitäten aus verschiedenen Ländern Lateinamerikas. Dabei präsentiert jeder Stand ein anderes lateinamerikanisches Land. Auf der Karte stehen unter anderem Arepas, Tamales, Empanadas, Ceviche und selbstgemachte Churros.

Auch ein Kinderprogramm wird es an dem Wochenende geben. Neben Kinderschminken und einer Hüpfburg wird auch eine Piñata für die Kinder aufgehängt. Dabei handelt es sich um eine mit Süßigkeiten gefüllte Pappmaschee-Figur, die die Kinder aufbrechen müssen.

Das Lateinamerikanische Wochenende öffnet am Freitag um 15 Uhr und endet um 22 Uhr. Am Samstag kann es von 12 bis 22 Uhr sowie am Sonntag von 12 bis 20 Uhr besucht werden. (js)

Logo