Sturmtief „Eberhard“ sorgt für zahlreiche Feuerwehreinsätze rund um Wiesbaden

Ersten Erkenntnissen zufolge niemand verletzt

Sturmtief „Eberhard“ sorgt für zahlreiche Feuerwehreinsätze rund um Wiesbaden

Sturmtief „Eberhard“ hat am Sonntag für zahlreiche Feuerwehreinsätze im gesamten Stadtgebiet Wiesbadens gesorgt. Nach ersten Erkenntnissen wurde dabei allerdings niemand verletzt. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte bereits am Sonntagvormittag vor heftigen Sturmböen gewarnt, die Ausläufer trafen Wiesbaden am frühen Nachmittag.

Bilanz der Feuerwehr

Wie die Feuerwehr mitteilt, erreichten die ersten Notrufe die zentrale Leitstelle gegen 14 Uhr, ab 15:15 Uhr waren dann die Berufsfeuerwehren und alle Freiwilligen Feuerwehren Wiesbadens im Einsatz. Bis 19 Uhr mussten die Einsatzkräfte über 80 Mal ausrücken.

Zahlreiche umgestürzte und abgebrochene Bäume blockierten Straßen und Wege. Teilweise wurden dadurch auch Fahrzeuge und Gebäude beschädigt. Die Feuerwehr zerkleinerte das Gehölz und räumte es beiseite.

Auf dem Neroberg etwa stürzten mehrere, teils auch größere Bäume auf die Straße und blockierten diese. Weil noch Personen auf dem Neroberg unterwegs waren, musste die Feuerwehr die Zufahrt umgehend räumen. Nachdem alle in Sicherheit waren, wurde die Zufahrt dann vorsichtshalber abgesperrt.

In Medenbach stürzte ein Baum auf eine Hochspannungsleitung, die der Energieversorger aus Sicherheitsgründen abschaltete. Anschließend entfernte die Feuerwehr den Baum, sodass der Strom in der Leitung wieder angeschaltet werden konnte.

Waldgebiete meiden

Im gesamten Stadtgebiet rissen sich aufgrund der Böen mehrere Bauzäune los und stürzten teilweise um. Lose Dachteile wurden ebenso in verschiedenen Stadtteilen gemeldet. Im Schiersteiner Hafen drohte sich ein Boot an einem Steg loszureißen. Dieses wurde von Land- und Wasserseite gesichert.

Auch wenn der Sturm inzwischen nachgelassen hat, sollten die Unwetterwarnungen des DWD weiter beachtet werden. Die Feuerwehr rät außerdem, Waldgebiete vorerst nicht zu betreten. (ab)

Logo