Weiterer Corona-Fall an Wiesbadener Schule

Nach Fällen an zwei Schulen

Weiterer Corona-Fall an Wiesbadener Schule

Nachdem zwei Schüler an zwei Schulen in Erbenheim positiv auf das Coronavirus getestet worden waren (wir berichteten), liegen jetzt auch die Ergebnisse der daraufhin getesteten Mitschüler und Lehrer vor. Ein weiteres Kind hat sich demnach mit SARS-COV-2 infiziert. Die Tests der restlichen Schüler und des pädagogischen Fachpersonals fielen negativ aus. Das teilte das Wiesbadener Gesundheitsamt am Sonntag mit.

Die Schüler der betroffenen Klassen und ihre Lehrkräfte, die in Kontakt zu den mit dem Virus infizierten Schülern standen, bleiben in 14-tägiger Quarantäne. Das Gesundheitsamt betreut die Betroffenen und folgt damit der Verordnung des Landes sowie den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts.

„Auch wenn weitere Infektionen noch nicht sicher ausgeschlossen werden können, hoffen wir davon ausgehen zu können, dass die Hygienemaßnahmen an den betroffenen Schulen ihre gewünschte Wirkung entfaltet haben“, so Dr. Kaschlin Butt, Leiterin des Wiesbadener Gesundheitsamtes dazu. Das Gesundheitsamt überwache die Entwicklung des Infektionsgeschehens streng, um schnell Maßnahmen zur Eindämmung ergreifen zu können.

Hintergrund:

Am Donnerstag teilte das Gesundheitsamt mit, dass sich an der Hermann-Ehlers-Schule und in der Obermayr-Privatschule Campus Erbenheim jeweils ein Kind mit dem Virus infiziert hatte. Nach derzeitiger Erkenntnis haben sich die Schüler wohl in der Türkei angesteckt. Am Freitag wurden daraufhin der Rest der Klasse, die Lehrer und die Eltern der betroffenen Schüler auf das Virus getestet. Die Eltern müssen mit den betroffenen Schüler 14 Tage lang in Quarantäne. Auch an einer dritten Wiesbadener Schule besteht der Verdacht auf ein infiziertes Kind, dort liegt derzeit aber noch kein abschließendes Testergebnis vor. (pk)

Logo