Auf diese 5 Baustellen müsst Ihr Euch 2020 einstellen

Auf Autobahnen, Brücken und in Wohnstraßen stehen auch für 2020 wieder Baustellen in Wiesbaden an. An manchen Orten rollen die Bagger schon im Januar.

Auf diese 5 Baustellen müsst Ihr Euch 2020 einstellen

Staus, Umleitungen und laute Bagger vor der Haustür: Die Wiesbadener sind es inzwischen gewohnt, dass an vielen Ecken in der Stadt gebaut, saniert und erneuert wird. Auch für 2020 gibt es schon Pläne. Einige Arbeiten starten direkt nach dem Jahreswechsel.

Innenstadt

In der Hellmundsraße zwischen Bertramstraße und Bleichstraße herrscht schon seit dem späten Sommer Baustelle. Und die werden die Anwohner so schnell auch nicht los. In mehreren Abschnitten werden unterirdisch Kanäle erneuert, und das nach aktueller Plaunung noch bis Ende 2020. Teilsperrungen und Engstellen auf verschiedenen Abschnitten wird es also auch im kommenden Jahr noch einige geben.

Salzbachtalbrücke

Sperrungen, Blitzer, Wechselverkehrsführung: Seitdem der Konstruktionsfehler an der Salzbachtalbrücke vor rund einem Jahr bekannt wurde, haben sich die Autofahrer, die täglich über die A66 müssen, schon fast an Dauerstaus gewöhnt. Auch im kommenden Jahr müssen sie noch mit der ein oder anderen Behinderung oder zähem Stopp-And-Go-Verkehr rechnen. Denn laut Hessen Mobil wird der erste Brückenabschnitt erst 2022 fertig, der zweite drei Jahre später. Wann genau die Fahrbahn für Baumaßnahmen oder Brückenprüfungen wieder gesperrt wird, steht derzeit nicht fest. Wer auf die Strecke angewiesen ist, muss also auch 2020 die Augen und Ohren immer offen halten.

Theodor-Heuss-Brücke

Für viele Pendler startet das Jahr 2020 wahrscheinlich mit einigen Staus auf dem Arbeitsweg. Die Theodor-Heuss-Brücke wird für Autofahrer mindestens vier Wochen lang keine Verbindung zur Mainzer Innenstadt darstellen, denn dort wird gebaut (wir berichteten). Eine Brückenüberprüfung hat gezeigt, dass es Probleme mit der Stahlkonstruktion an den tragenden Pfeilern gibt. Und weil Stahl sich am besten in der kalten Jahreszeit verarbeiten lässt, wenn er sich nicht durch hohe Außentemperaturen ausdehnen kann, müssen die Bauarbeiten schnellstmöglich starten. Dann kommen nur noch Fußgänger, Radfahrer, Busse und Taxis an einer bewachten Schranke an der Brückenauffahrt vorbei. Ob es zusätzliche Busverbindungen oder sogar Parkplätze in Brückennähe geben wird, steht noch nicht fest. Die Planungen laufen aber schon.

Boelckestraße

Bereits seit 2013 laufen Planungen, die Boelckestraße auszubauen. 2020 soll endlich der Startschuss fallen (wir berichteten). Baustellen gibt es dann in Kastel und in Bierstadt. Auf einer Länge von 400 Metern nördlich und südlich der Leipziger Straße starten die Arbeiten im März, auf dem 800 Meter langen Straßenabschnitt zwischen der Ernst-Galonske-Straße und dem Otto-Suhr-Ring im April. Bis zum frühen Sommer 2021 soll die Boelckestraße durch die Arbeiten nicht nur mehr Fahrspuren bekommen, sondern auch breitere Rad- und Gehwege sowie barrierefreie Bushaltestellen.

Wiesbadener Kreuz

Auch am Wiesbadener Kreuz, das die A66 mit der A3 verbindet, gehen die Arbeiten 2020 weiter. Dort wird schon seit einiger Zeit ein Brückenbauwerk erneuert. Ursprünglich war geplant, den Streckenabschnitt in diesem Zuge achtspurig auszubauen. Das wird 2020 noch nicht realisierbar sein, wie Hessen Mobil erklärt. Stattdessen sei es das erste Ziel, die Brücke sicher zu machen. Der Ausbau der Spurenanzahl soll später erfolgen. Bis alle geplanten Streckenabschnitte rund um das Kreuz so fertig sind, wie die Pläne es derzeit vorsehen, sollen aber noch mindestens weitere 15 Jahre vergehen. Die A3 bleibt also wohl auch über 2020 hinaus eine Großbaustelle. (ts)

Logo