Lauter Knall erschüttert Mainz und Wiesbaden

Bundeswehr-Maschine mit Überschall-Knall

Lauter Knall erschüttert Mainz und Wiesbaden

Schreck im Rhein-Main-Gebiet: In Wiesbaden, Mainz, Frankfurt und anderen Teilen des Rhein-Main-Gebiets war am frühen Freitagabend (gegen 17:30 Uhr) ein lauter Knall zu hören.

In Facebook-Gruppen wie „Lust auf Wiesbaden“ fragten sich Hunderte User, was es damit auf sich hatte. Offensichtlich zitterten sogar Fensterscheiben von vielen Bürgern.

Wie die Polizei Frankfurt auf Merkurist-Nachfrage bestätigt, handelte es sich um einen Überschall-Knall eines Bundeswehr-Flugzeugs. Das bestätigt auch ein Sprecher des Verteidigungsministeriums: Demnach war der Funkkontakt zu einer zivilen Maschine kurzzeitig unterbrochen und der Pilot nicht mehr erreichbar.

Im Rahmen der Bundeswehr-Aufgabe „Sicherheit im Luftraum“ wurden deshalb gegen 17:10 Uhr zwei Maschinen der Bundeswehr hochgeschickt, um den Fall zu überprüfen. Da die Bundeswehr-Flugzeuge möglichst schnell am Einsatzort sein mussten, kam es zu einem Überschall-Knall, der dann im ganzen Rhein-Main-Gebiet zu hören war. Allein die Frankfurter Polizei erreichten laut „OP online“ Hunderte von Notrufe besorgter Bürger.

Auch Twitter bestätigt „Team Luftwaffe“ der Bundeswehr: „In Neuburg sind 2 #Eurofighter des #TeamLuftwaffe aus dem #TLG74 aufgestiegen, um den Abriss der Funkverbindung eines zivilen Flugzeugs zu überprüfen.“

Logo