Hochheimer Tennis Academy steht weiter hinter Boris Becker

Bau der nach Becker benannten Academy geht weiter

Hochheimer Tennis Academy steht weiter hinter Boris Becker

Die Gründer der „Boris Becker International Tennis Academy (BBITA)“ in Hochheim stehen weiterhin hinter ihrem Geschäftspartner und Academy-Namensgeber Boris Becker. Der Ex-Tennisstar war erst kürzlich wegen mehrere Insolvenzverfahren zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden.

„Boris Beckers Verdienste um das deutsche Tennis sind einmalig. Er hat in seinem Leben sicherlich einige falsche Entscheidungen getroffen, aber unserer Akademie seinen Namen zu verleihen gehört nicht dazu“, so Gründer Khaled Ezzedine. „Wir stehen fest an seiner Seite, wie übrigens der Deutsche Tennisbund auch“.

Die vergangenen Tage seien hart gewesen und man hätte sich einen anderen Ausgang des Verfahrens gewünscht. „Aber nach intensiven Beratungen, auch mit dem Team von Boris Becker, steht fest, dass wir unsere Planungen unbeirrt weiterführen“, so Khaled Ezzedine und Mitgründer Daniel Köhler weiter. „Zwischen Boris und uns passt kein Blatt Papier, wir haben uns gegenseitig geschäftlich die Treue geschworen. Und das Feedback der Eltern, die bald ihre Kinder in die Academy senden werden, zeigt, dass alle diese Loyalität auch positiv auffassen.“

Die Academy werde aktuell weiter gebaut. In zehn Tagen sollen die ersten sieben Außenplätze, davon fünf Hart- und zwei Sandplätze, fertiggestellt werden. Danach folgen die nächsten Bauabschnitte, so werden das Hauptgebäude und ein Dorint-4-Sterne-Hotel gebaut. Die Academy will selbst circa 65 Mitarbeiter beschäftigen, die sich um Management und Verwaltung kümmern.

Logo