Das sind die Bilder des Jahres aus Wiesbaden

Politik, Feste, Wetterrekorde und große Auftritte haben das Jahr 2019 in Wiesbaden geprägt. Welche Momente in den letzten 12 Monaten für das größte Aufsehen gesorgt haben, zeigt unser Jahresrückblick in Bildern.

Das sind die Bilder des Jahres aus Wiesbaden

Mit dem Jahreswechsel liegen zwölf ereignisreiche Monate hinter Wiesbaden. Einige Eindrücke bleiben wohl auch im Jahr 2020 unvergessen.

Januar

Nach heftiger Kritik und Vorwürfen der Vorteilsnahme traf Sven Gerich Anfang des Jahres eine Entscheidung: Er wollte bei der anstehenden Wahl nicht mehr um das Amt des Oberbürgermeisters in Wiesbaden antreten. Nach den Wahlen im Mai übergab er sein Amt Anfang Juli an seinen Nachfolger Gert-Uwe Mende, der sein Amt bis zur nächsten Wahl 2025 sicher hat.

Februar

Im Februar erreichte die weltweite „Fridays for Future“-Bewegung Wiesbaden. Schon bei der ersten Demo in der Innenstadt zogen mehrere Hundert Schüler mit Plakaten durch die Innenstadt und protestierten gegen den Klimawandel. Von Gegnern bekamen sie viel Kritik: Sie warfen ihnen Schulschwänzen vor. Doch die Schüler setzen die Demos in den folgenden Wochen fort.

März

Begleitet von vielen Demonstrationen vor dem Wiesbadener Justizzentrum startete im März der Prozess um Ali B., dem Vergewaltigung und Mord an der Schülerin Susanna F. vorgeworfen wurde. Das Urteil fiel im Juli. Das Gericht stellte eine „besondere Schwere der Schuld“ fest und verurteilte den Iraker zu einer lebenslangen Haftstrafe mit vorbehaltener anschließender Sicherungsverwahrung.

April

Fußgänger, spielende Kinder und Straßenkünstler statt Autos prägten am 12. April das Bild in der Wellritzstraße. Sie ist zu einer Fußgängerzone geworden und soll mindestens bis zum kommenden Frühjahr für Autos gesperrt bleiben. Die Anwohner feierten die neue Verkehrsregelung mit einem großen Straßenfest.

Mai

200 Millionen Fernsehzuschauer weltweit verfolgten beim Eurovision Song Contest den Auftritt der Wiesbadenerin Laurita Spinelli. Die Show, die live aus Tel Aviv übertragen wurde, verfolgten viele Wiesbadener bei Public Viewing in Kneipen in der ganzen Stadt. Am Ende landete Spinelli mit ihrer Gesangspartnerin Carlotta Truman als Duo „S!sters“ auf Platz 24.

Juni

Ihr Anflug blieb in keinem Stadtteil unbemerkt: Im Juni machte sich ein gutes Dutzend historische Militärflugzeuge auf den Weg nach Erbenheim — und so auch 40.000 Besucher, die die alten „Rosinenbomber“ nicht nur am Himmel, sondern auch von nahem sehen wollten. Mit den besonderen Ausstellungsstücken und einer Flugshow feierte die US Army in diesem Jahr nicht das traditionelle deutsch-amerikanische Freundschaftsfest, sondern das 70-jährige Jubiläum der Berliner Luftbrücke.

Juli

50-jähriges Bestehen feierte einen Monat später der Motorradclub „Black Devils“. Dafür verwandelten die Biker das Gelände rund um den Schlachthof zu einer Festivallocation. Auf der Bühne standen die Punk-Rocker der Band „Die Toten Hosen“. Um in der Schlange für die begrenzten Tickets einen guten Platz zu ergattern, campierte ein Fan eine Nacht lang vor dem Wasserturm. Die Show in der Halle zählte zu einem seiner persönlichen Höhepunkte 2019.

August

Eine Hitzewelle knackte im Sommer alle Rekorde. Zweimal wurde die höchste Hitzewarnstufe für Hessen ausgerufen. In Auringen kletterten die Thermometer bereits im Juli auf mehr als 38 Grad und auch im August hielten die hitzigen Temperaturen an. Abkühlung fanden viele Wiesbadener nur noch in den Freibädern oder am Rheinufer.

September

Quasi über Nacht tauchten Ende des Jahres Hunderte E-Scooter in Wiesbaden auf. Seit Dezember gibt es die Leihmodelle von zwei Anbietern, und seitdem auch heftige Diskussionen über die Fahrzeuge. Was für die einen eine praktische Alternative zu Auto oder Bus darstellt, steht anderem im Weg. Parksünden wurden in den ersten Wochen fast täglich gemeldet, schwere Unfälle haben die kleinen Flitzer im Straßenverkehr aber nicht ausgelöst.

Oktober

Nach rund 5 Jahren Bauzeit hat die Ahmadiyya Muslim Jamaat Gemeinde am 14. Oktober die Mubarak Moschee in Dotzheim offiziell eröffnet. Zu den Feierlichkeiten traf sich nicht nur die Gemeinde, auch seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor Ahmad, das Oberhaupt der Ahmadi-Muslime, fand den Weg nach Wiesbaden.

November

Bei einem tragischen Unfall fuhr ein Linienbus am 22. November mitten im Feierabendverkehr in eine Haltestelle am Hauptbahnhof. Ein Mann starb, 23 Menschen wurden verletzt. Statt zu helfen oder den Weg für Einsatz- und Rettungsfahrzeuge freizuhalten, filmten viele Gaffer das Unglück. Wie genau es zu dem Unfall kam, steht bis heute nicht fest. Die Ermittlungen laufen.

Dezember

Mit 1000 Traktoren legten Bauern aus ganz Hessen und den angrenzenden Bundesländern an einem Dienstagvormittag im Dezember die Mainzer Straße lahm. Sie protestierten gegen die aktuellen Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft und suchten das Gespräch mit den zuständigen Politikern im Ministerium für Landwirtschaft. (ms)

Und was waren Eure Bilder des Jahres? Welche Eindrücke bleiben für Euch unvergessen? Postet Eure Bilder unter diesen Beitrag.

Logo