ESWE-Versorgung prüft 214 Kilometer Gasleitungen

Auch Tests auf Privatgrundstücken sind möglich

ESWE-Versorgung prüft 214 Kilometer Gasleitungen

Wer in den kommenden Tagen Mitarbeiter der ESWE-Versorgung mit Messgeräten in den Straßen sieht, muss sich keine Sorgen machen. Wie der Versorgungsdienstleister mitteilt, müssen in Wiesbaden, Taunusstein, Schlangenbad und Walluf Gas-Versorgungnetze überprüft werden. Dabei handele es sich um eine reine Routine-Untersuchung.

Prüfung der Leitungen

Laut ESWE-Versorgung stehen bei den Überprüfunegn die sogenannten Hochdruckverteilnetze der Gasleitungen im Fokus. Diese haben allein in Wiesbaden eine Gesamtlänge von 214 Kilometern. Bei der Untersuchung sollen sichergestellt werden, dass die Leitungen technisch in einwandfreiem Zustand sind, und keine Schäden oder Defekte in der nächsten Zeit zu erwarten sind.

Um die Leitungen zu prüfen müssen die Mitarbeiter der ESWE-Versorgung mit ihren Messgeräten teilweise nur die Straßen ablaufen, zum Teil aber auch sehr nah an Häuser herantreten, um auch die Hausleitungen mit ihren Sensoren auf herausströmendes Gas prüfen zu können. Dabei könne es vorkommen, dass die Mitarbeiter vor wenige Minuten Privatgrundstücke - wie zum Beispiel Vorgärten - betreten müssen.

Kein Hauseintritt

Die ESWE-Versorgung weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass kein Mitarbeiter im Zuge dieser Prüfungen ein Haus betreten muss. Sollte ein Fremder klingeln und sich als Prüfer ausgeben, sollte ihm der Zutritt verwehrt werden. Sollten dennoch solche Anfragen an der Tür gestellt werden, gibt die ESWE-Versorgung zur Rechtmäßigkeit telefonisch Auskunft unter der Telefonnummer (0611) 780-3357.

Logo