Tagestickets in Wiesbaden werden teurer

Auch bei Azubi- und Jahreskarten gibt es Änderungen

Tagestickets in Wiesbaden werden teurer

Mit dem neuen Jahr wird das Busfahren in Wiesbaden teurer. Wie der Rhein-Main-Verkehrsbund (RMV) bekannt gab, steigen die Tarife um durchschnittlich 1,5 Prozent.

In Wiesbaden ist davon vor allem das Tagesticket betroffen. Der Preis steigt von bisher 5,35 auf 5,60 Euro an. Damit fällt ein wichtiger Vorteil, den das Tagesticket gegenüber dem Einzelticket (2,80 Euro) bisher hatte: Wer im vergangenen Jahr nur zwei Fahrten an einem Tag machen wollte, kam mit dem Tagesticket günstiger voran, dieses lohnt sich jetzt erst ab einer dritten Fahrt.

Weitere Änderungen gibt es bei den Jahreskarten. Wie bisher können Kunden wählen, ob sie die Fahrkarte auf einmal oder in Raten bezahlen möchten. Wer sich für letzteres entscheidet, konnte das bisher nur in zehn Monatsraten tun, jetzt kann die Jahreskarte auch monatlich abgebucht werden. Auch bei den vergünstigten Wochen- und Monatskarten für Auszubildende gibt es eine Änderung. Sie sind ab sofort nicht mehr an die Strecke zwischen Wohn- und Arbeitsort gebunden, sondern können frei gewählt werden.

Als Grund für die Preiserhöhung nennt der RMV steigende Aufwände, die ausgeglichen werden müssen. Es sei aber die niedrigste Preiserhöhung seit Gründung des Verkehrsverbundes.

Einen Überblick über die Tarife in Wiesbaden findet Ihr hier. (js)

Logo