Corona: Wiesbaden erreicht nächste Eskalationsstufe des Landes

Robert-Koch-Institut gibt Zahlen bekannt

Corona: Wiesbaden erreicht nächste Eskalationsstufe des Landes

UPDATE 23.8., 12:40 Uhr: Die Stadt hat mit einer Veranstaltungseinschränkungen auf die steigenden Zahlen reagiert. Mehr dazu erfahrt Ihr hier.

Die Stadt Wiesbaden hat die nächste Stufe im Eskalationskonzept des hessischen Sozialministeriums erreicht. In der Statistik des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt die Inzidenz derzeit bei 35,2 Infizierten pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen (Stand 23.8., 0 Uhr). Ab einem Wert von 35 schreibt das Konzept des Sozialministeriums vor, erweiterte Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu ergreifen. Das Sozialministerium muss dann in die Entscheidungen eingebunden werden.

Weder die Stadt Wiesbaden, noch das Land Hessen haben sich bis zum Erscheinen des Artikels zu den Zahlen des Robert-Koch-Instituts geäußert. Dennoch kündigte die Stadt bereits am Samstag weitere Maßnahmen an (wir berichteten). Denn schon am Freitag war das interne Warnsystem der Stadt, die sogenannte Corona-Ampel auf die nächste, gelbe Warnstufe angestiegen.

„Der Verwaltungsstab der Landeshauptstadt Wiesbaden tagt regelmäßig und hat, als der starke Anstieg der Infektionen absehbar wurde, bereits über Maßnahmen gesprochen“, sagte eine Sprecherin aus dem Gesundheitsamt dazu. „Es sind weitere Maßnahmen, die dann auch die Bürgerinnen und Bürger betreffen, in Vorbereitung“, so die Sprecherin weiter. Genauere Informationen sollten zu gegebenem Zeitpunkt in einer gesonderten Pressemitteilung bekanntgegeben werden.

Die Stadt rechnet dabei immer etwas anders, als das Land — bei den Fallzahlen des Landes lag der Wert am Samstag etwas höher, als bei der Stadt. Der Grund: Das Land rechnet ausschließlich auf der Grundlage der eingehenden positiven Laborbefunde gemeldeten Fallzahlen. Erste Symptome treten häufig bereits einige Tage vor Testung auf, sodass die Berechnungsgrundlage der Neuinfektionen nicht auf den gleichen Zeitpunkt fällt, wie die Labormeldung. So kann es geschehen, dass eine Neuinfektion in der Wiesbadener Statistik des Gesundheitsamtes nicht mehr in den sieben Tagen auftaucht, beim Land Hessen aufgrund des gemeldeten Laborbefundes jedoch erscheint.

Auf Basis der hessischen Grundlage für die Inzidenzberechnung hatte Wiesbaden demnach bereits in der vergangenen Woche mit mehr als 20 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen eine zweite Warnstufe erreicht (wir berichteten). Wie Stadt und Land die aktuellen Zahlen des RKI jeweils einordnen, ist noch nicht bekannt. Beide veröffentlichen aktuelle Fallzahlen täglich am Nachmittag. (pk)

Logo