Neun Verletzte nach Wohnungsbrand

Mehrere Tiere konnten nicht mehr gerettet werden

Neun Verletzte nach Wohnungsbrand

Neun Personen sind bei einem Wohnungsbrand in der Rieslingstraße am Samstagnachmittag leicht verletzt worden. Darunter fünf Feuerwehrleute. Das berichtet die Feuerwehr Wiesbaden.

Erste Notrufe erreichten die zentrale Leitstelle der Feuerwehr Wiesbaden um 15:24 Uhr. Die Anrufer berichteten von einem Brand in einer Wohnung in der Rieslingstraße. Durch die starke Rauchentwicklung wären mehrere Personen in dem Gebäude bedroht. Von Seiten der Leitstelle wurden daraufhin Kräfte der Berufsfeuerwehr von den Feuerwachen 2 und 3 sowie die Freiwilligen Feuerwehren Breckenheim und Igstadt alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle stand eine Wohnung im ersten Obergeschoss in Flammen. Die Rauchentwicklung war so stark, dass sich Brandrauch in der gesamten Ortslage Breckenheim niederschlug. Aus diesem Grund wurde durch die Zentrale Leitstelle auch eine Warnung ausgelöst, die über die Warnapps NINA und KatWarn ausgespielt wurde. Außerdem wurden weitere Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Nordenstadt und Medenbach nachalarmiert.

Umgehend wurde die Rettung von Personen aus dem Gebäude und die Brandbekämpfung eingeleitet. Zur Rettung wurden auf der Gebäuderückseite tragbare Leitern eingesetzt und zwei Personen so aus dem Gebäude gerettet. Zwei Katzen und zwei Gekkos, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs noch in der Wohnung befunden hatten, konnten nicht gerettet werden. Weitere Bewohner hatten das Gebäude bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr verlassen können. Alle Betroffenen wurden von Kräften des Rettungsdienstes aus Wiesbaden, dem Main-Taunus-Kreis und dem Rheingau-Taunus-Kreis betreut.

Bei den Löscharbeiten zogen sich fünf Einsatzkräfte der Feuerwehr eine leichte Rauchvergiftung zu. Sie wurden vom Rettungsdienst gemeinsam mit vier leichtverletzten Bewohnern des Gebäudes in Wiesbadener Krankenhäuser transportiert. Neben der Brandwohnungen sind auch zwei weitere Wohnungen im Gebäude unbewohnbar.

Logo