Alle Infos zum Großbrand in Mainz

Updates zum Feuer

Alle Infos zum Großbrand in Mainz

Großbrand in der Mainzer Rheingoldhalle: Seit Donnerstagmorgen hat das Dach des Gebäudes gebrannt. Wie die Polizei am Morgen mitteilte, löste um 6:20 Uhr die Brandmeldeanlage des Hilton-Hotels in der Rheinstraße aus. Zunächst vermutete man den Brand in der Tiefgarage des Gebäudes, später stellte sich heraus: Das Dach der Rheingoldhalle brennt. Seit etwa 14:45 Uhr ist der Brand gelöscht und die Nacharbeiten haben begonnen.

Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr sind seit dem frühen Morgen vor Ort. Die Feuerwehr versucht, die Dachkonstruktion zu öffnen, um das Feuer zu löschen. Die Brandursache ist weiterhin unklar. Verletzte gibt es nach derzeitigem Stand nicht. Eine genaue Schadenshöhe steht noch nicht fest, die Polizei geht aber von einem Schaden von mindestens mehreren Hunderttausend Euro aus. Hier geht es zur Erstmeldung.

Wir haben außerdem für Euch die Bilder des Tages hier zusammengestellt.

Update 12:36 Uhr

Aufatmen nach dem Brand: In der Rheingoldhalle können schon ab dem heutigen Freitag wieder Veranstaltungen im Gutenbergsaal stattfinden. Weitere Infos gibt es hier.

Update 17. Mai, 7:11 Uhr

Die Sperrung der Rheinstraße ist aufgehoben. Das teilt die Polizei auf Twitter mit. Weitere Infos findet Ihr hier.

Update 19:35 Uhr

Wie die Polizei auf Twitter mitteilt, ist die Theodor-Heuss-Brücke mittlerweile in beide Richtungen wieder frei befahrbar. Sie ist jedoch auf der Mainzer Seite nicht direkt aus Richtung Altstadt zu erreichen, da die Rheinstraße noch bis Freitagmorgen gesperrt ist (wir berichteten). Außerdem bleibe das Parkhaus „Rathaus“ weiterhin gesperrt. „Es ist zur Zeit nicht absehbar, ob es morgen früh geöffnet werden kann. Nutzer sollten auf andere Parkhäuser ausweichen. Zum Beispiel auf das Parkhaus Rheinufer gegenüber vom Kurfürstlichen Schloss“, so die Polizei auf Twitter.

Update 18:04 Uhr

Wie Stadtsprecher Marc André Glöckner berichtet, seien die Feuerwehrkräfte derzeit noch mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Dabei suchen sie auch mit Wärmebildkameras nach Glutnestern. „Das Dach hin zur Rheinseite haben die Kräfte abgesucht, vorne zur Straße hin ist es etwas schwieriger.“ Daher habe die Feuerwehr einen Spezialabrissbagger angefordert. Ob und wann dieser sogenannte Kettenbagger eintreffe, sei aber noch unklar, so Glöckner. Langsam werden viele Rettungskräfte abgezogen, eine Brandwache solle über Nacht am Gebäude bleiben. Zu den Schäden im Inneren der Rheingoldhalle oder der Brandursache konnte der Stadt- und Feuerwehrpressesprecher noch nichts Näheres berichten.

Update 16:53 Uhr

Die Polizei Mainz teilt mit, dass drei Polizisten während der ersten Straßensperrung am Morgen so intensiv der Rauchentwicklung ausgesetzt waren, dass sie ärztlich behandelt werden mussten. Für die Straßensperrungen zeigten die Verkehrsteilnehmer „großes Verständnis“. Erste Ermittlungsergebnisse zur Brandursache erwartet die Polizei am Freitag.

Update 16:22 Uhr

Die Rheinstraße wird bis mindestens Freitagmorgen in beide Fahrtrichtungen gesperrt bleiben. Das bestätigte Stadt- und Feuerwehrpressesprecher Marc André Glöckner am Donnerstagnachmittag. Eine Entscheidung, wann die Rheinstraße wieder freigegeben wird, fällt wohl am Freitagmorgen gegen 7 Uhr.

Update 14:53 Uhr

In einem weiteren Statement vor Ort bedankt sich Oberbürgermeister Michael Ebling bei allen Einsatzkräften aus Mainz, Wiesbaden und Mainz-Bingen. Sogar die Werksfeuerwehren von Boehringer Ingelheim und Schott und das Technische Hilfswerk (THW) sind vor Ort. „Das ist ein großartiges Zusammenspiel.“ Die aktuellen Aufgaben der Einsatzkräfte: „Den letzten Glutnestern den Garaus machen und dass man beginnt, an der Zwischendecke abzutragen.“ Die Nacharbeiten seien erneut sehr aufwendig.

Update 14:28 Uhr

Die Polizei untersucht das Dach der Rheingoldhalle derzeit mit einem Hubschrauber aus der Luft. Wie ein Polizeisprecher auf Anfrage von Merkurist erklärt, werden derzeit hochauflösende Aufnahmen aus der Luft gemacht. Dadurch sollen mögliche Schäden am Dach besser zu sehen sein.

Update 13:49 Uhr

Die Mainzer Feuerwehr hat die Empfehlung, Fenster und Türen geschlossen zu halten und Lüftungsanlagen auszuschalten, mittlerweile zurückgenommen. Wie die Polizei über Twitter meldet, habe sich der Rauch soweit reduziert, dass dies nicht mehr erforderlich sei.

Update 12:40 Uhr

„Die Feuerwehr hat das Feuer unter Kontrolle“, teilt Stadt-Pressesprecher Marc André Glöckner gegen 12:30 Uhr mit. „Es brennt nach wie vor in der Dachkonstruktion der Rheingoldhalle.“ Schwerpunkt der Arbeiten sei nach wie vor die Öffnung der Dachkonstruktion, um an den Brandherd zu gelangen und das Feuer vollständig zu löschen.

Update 12:05 Uhr

Die Rheinstraße ist auch weiterhin vollgesperrt. Die Ermittlungen zur Ursache des Schwelbrandes werden nach Abschluss der Löscharbeiten wieder aufgenommen.

Update 11:19 Uhr

Wie die Polizei auf Merkurist-Nachfrage sagt, habe es heute Morgen Arbeiten in der Halle gegeben. Ob sie auch Ursache für den Brand sind, kann noch nicht bestätigt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Update 11:09 Uhr

Teile des Dachs sind eingestürzt, wie Stadt-Pressesprecher Marc André Glöckner im Interview sagt. „Man muss das differenzieren: Es ist nicht das Dach eingestürzt, sondern der Dachaufbau. Die tragende Betondecke des Dachs steht noch.“ Das mache die Löscharbeiten schwieriger, weil das Dach nicht mehr zu betreten sei. „Die Glutnester, die im eingestürzten Bereich sind, sind nicht zugänglich.“ Deshalb werden die Löscharbeiten noch mehrere Stunden dauern. Die Brandursache ist immer noch unklar, die Kripo ermittelt.

Update 11:03 Uhr

Wie Stadt-Pressesprecher Marc André Glöckner mitteilt, brennt es nach wie vor in der Dachkonstruktion. „Die Feuerwehr verschafft sich immer noch Zugang, um an den Brandherd ranzukommen. Das gestaltet sich als schwieriger und aufwändiger wegen der Begebenheiten in der Dachkonstruktion“, so Glöckner. Das THW wurde mittlerweile hinzugezogen, um die Feuerwehr zu unterstützen. Aktuell sind rund 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort, darunter auch Feuerwehrleute aus Wiesbaden und Mainz-Bingen. Weitere 70 Einsatzkräfte sind in Bereitschaft.

Update 10:15 Uhr

Oberbürgermeister Michael Ebling ist vor Ort. Gegenüber den Medienvertretern sagt er: „Die Rheingoldhalle ist ein sehr emotionaler Veranstaltungsort. Deshalb tut es weh, da zuzuschauen.“ Er sehe es mit Sorge, was noch passiert - auch im Hinblick auf die benachbarten Gebäude. „Aber da ist momentan keine Gefahr erkennbar.“

An der Rheingoldhalle soll es bereits am Mittwochabend einen Einsatz gegeben haben. Dieser soll laut Ebling aber nicht in Zusammenhang mit dem Feuer gestanden haben. Der Oberbürgermeister bedankte sich bei allen Einsatzkräften.

Update 10:10 Uhr

Wie die Polizei auf Twitter meldet, ist es für Fußgänger und Radfahrer möglich, das Rheinufer zwischen Fischtorplatz und Theodor-Heuss-Brücke, an der Rheingoldhalle vorbei, zu nutzen. „Bitte dabei auf dem untersten Weg bleiben und keine Einsatzkräfte behindern“, so die Polizei.

Update 10:03 Uhr

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe bittet die Anwohner, Türen und Fenster geschlossen zu halten und die Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten.

Update 9:52 Uhr

Wegen der Löscharbeiten sind die Peter-Altmeier-Allee und die Rheinstraße gesperrt. Es kommt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Wie lange die Sperrung noch anhält, ist unklar. Die Haltestellen Rheingoldhalle und Brückenplatz können nicht angefahren werden, wie die Mainzer Mobilität meldet. Die Busse werden aktuell über den Flachsmarkt (Haltestelle Bauhofstraße) umgeleitet. Alle Busse aus Richtung Stadtpark fahren wie gewohnt (Linien 60/61). Die Theodor-Heuss-Brücke ist nicht gesperrt, die Busse können darüber fahren.

Der Artikel wird fortlaufend aktualisiert.

Logo