Was aus dem leeren Grundstück neben der Schiersteiner Brücke wird

Bebauung in Planung

Was aus dem leeren Grundstück neben der Schiersteiner Brücke wird

Lange lag ein Grundstück in der Biebricher Rheingaustraße 75 brach, jetzt tut sich dort etwas. Die Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) und die Kerberus Vermögensverwaltungs GmbH haben den Kaufvertrag für die Fläche unterzeichnet. In Zukunft sollen dort Bürogebäude entstehen.

Auf dem rund 4600 Quadratmeter großen Baugrundstück in der Rheingaustraße 75 befand sich bis April 2011 der Firmensitz des Unternehmens „Edilon Sedra GmbH“. Die Firma, die Fahrbahn- und Schienenbefestigungssysteme anbietet, ist vor acht Jahren in die Schoßbergstraße 19 nach Schierstein umgezogen. Heute ist die Fläche größtenteils unbebaut. Lediglich ein kleineres Bürogebäude steht dort noch.

Das soll zukünftig modernisiert und umgebaut werden. Auf dem Rest der freien Fläche soll zudem ein 8400 Quadratmeter großer Büroneubau mit einer fast 4000 Quadratmeter großen Tiefgarage entstehen. Vorgesehen sind fünf Geschosse zur Rheingaustraße und vier Geschosse in Richtung Rhein.

Wegen seiner Lage sei das Grundstück ein besonders attraktiver Standort, schreibt die SEG in einer Mitteilung. Über die Autobahnauffahrt zur A643 seien die Büros zukünftig gut mit dem Auto zu erreichen. Damit gebe es außerdem eine direkte Anbindung an die Innenstadt und nach Mainz. Ein weiterer Standortvorteil sei die Nähe zum Rheinufer. Zukünftig soll auch das fast 4400 Quadratmeter große Grundstück nebenan in der Rheingaustraße 77 zum Bürostandort werden. Die Fläche gehört der Stadt.

„Durch den Ankauf der Fläche durch die Stadtentwicklungsgesellschaft können nun für das neu erworbene Grundstück sowie das städtische Grundstück eine städtebaulich überzeugende und vor allem ansprechende Bebauung erarbeitet werden“, sagt Hans-Martin Kessler, Aufsichtsratsvorsitzender der SEG über das Projekt. Das führe auch dazu, dass der Übergang zwischen Biebrich und Schierstein verbessert werde. (ts)

Logo