Aufmerksamer Busfahrer bewahrt ausgesetzten Hundewelpen vor dem Tod

Dehydriert und kaum noch atmend

Aufmerksamer Busfahrer bewahrt ausgesetzten Hundewelpen vor dem Tod

Es wäre der sichere Tod für einen kleinen Hundewelpen gewesen: Sein Herrchen, das bislang noch nicht ermittelt werden konnte, hat einen kleinen Hund in einem Transportkörbchen an der Bushaltestelle „Landeshaus“ an der Moritzstraße ausgesetzt.

Dank eines aufmerksamen Busfahrers konnte das Tier aber gerettet werden. Es war 6:47 Uhr am Freitagmorgen und auf den Straßen waren noch nicht viele Menschen unterwegs, als der Fahrer gerade mit seinem Bus die Haltestelle „Landeshaus“ ansteuerte. Dort entdeckte er den ausgesetzten kleinen Hund und informierte umgehend das Wiesbadener Ordnungsamt.

Die Mitarbeiter, die an der Haltestelle eintrafen, konnten den Welpen finden und begutachten. Der Kleine war bereits sehr schwach, niemand wusste, wie lange das Tier bereits ohne Futter und Wasser in dem Körbchen war. Der Hund atmete kaum noch und wirkte sehr dehydriert.

Deshalb brachten ihn die Ordnungsamt-Mitarbeiter in die Hofheimer Tierklinik, wo der kleine Welpe medizinisch versorgt und somit auch vor dem Tod gerettet werden konnte. (pk)

Logo