Kochbrunnen-Steine werden wieder verschenkt

Brunnen wird jährlich von Ablagerungen befreit

Kochbrunnen-Steine werden wieder verschenkt

Am Dienstag können Wiesbadener sich wieder ein Stück Kochbrunnen nach Hause holen. Wie die Stadt Wiesbaden mitteilt, steht in der kommenden Woche die jährliche Reinigung des Brunnens am Kranzplatz an. Die rötlich-gelben Ablagerungen, sogenannte Sintersteine, gibt es dann kostenlos zum Mitnehmen.

Der Belag am Kochbrunnen wächst laut Stadt jedes Jahr um rund sieben Zentimeter — damit sein Gewicht den Brunnen nicht erdrückt, muss dieser regelmäßig von den Ablagerungen befreit werden. Der Belag entsteht, weil das rund 66 Grad heiße Thermalwasser des Brunnens mit vielen Mineralien angereichert ist. Beim Abkühlen an der Luft lagern sie sich auf der Brunnenoberfläche ab und werden fest. Diese Sintersteine am Brunnen werden entfernt und am Dienstag an Interessierte verschenkt.

Die Steine waren schon zu Zeiten der Römer beliebt. Sie nutzten sie für die Herstellung von Farben. Als „mattiakische Kugeln“ wurden sie auch gerne als Haarfärbemittel benutzt. Heute sind Sintersteine besonders bei Künstlern beliebt, die die natürlichen Farbpigmente zum Malen oder größere Gesteinsbrocken für die Bildhauerei verwenden.

Nach der Reinigung am Dienstag und Mittwoch wird für einige Wochen die eigentliche Oberfläche des Brunnens aus Metall zu sehen sein — so lange, bis sich neue Sinterablagerungen auf dem Brunnen festsetzen. (ms)

Logo