Einreise aus Risikogebieten: Wiesbadener Gesundheitsamt weist auf Regeln hin

Meldepflichten bei der Einreise aus Risikogebieten

Einreise aus Risikogebieten: Wiesbadener Gesundheitsamt weist auf Regeln hin

Wer aus einem Risikogebiet nach Hessen einreist oder bis zu 14 Tage vor der Einreise in einem Risikogebiet war, muss sich für 14 Tage in Quarantäne begeben. Auf die geltende Regelung weist das Gesundheitsamt der Stadt Wiesbaden aktuell erneut hin — passend zu den Sommerferien.

Die Einreisenden müssen sich zudem unverzüglich an das für ihren Aufenthaltsort zuständige Gesundheitsamt wenden. Wer einen negativen PCR-Test auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 hat, der von einem anerkannten Labor höchstens 48 Stunden vor der Einreise nach Deutschland durchgeführt wurde, ist von der Quarantänepflicht befreit. Personen, die einen solchen Nachweis haben, müssen diesen dem Gesundheitsamt vorzeigen.

Davon ab müssen die Einreisenden sich beim Auftreten von Corona-Symptomen ebenfalls beim zuständigen Gesundheitsamt melden. Die Regelungen sind in der „Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus“ (Stand 6. Juli 2020) des Landes Hessen festgehalten. Das Gesundheitsamt ist telefonisch unter (0611) 312828 erreichbar — montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr, montags bis donnerstags von 13 bis 16 Uhr sowie an den Wochenenden von 9 bis 12 Uhr.

Hintergrund:

Als Risikogebiete gelten laut Robert-Koch-Institut (RKI) „Gebiete, in denen ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit SARS-CoV-2 besteht“. Eingeordnet wird das vom Gesundsheitsministerium und dem Innenministerium des Bundes sowie dem Auswärtigen Amt. Veröffentlicht wird die Liste der aktuellen Risikogebiete vom RKI. (nl)

Logo