Sommerfest sorgt für Anstieg der Corona-Infektionen in Wiesbaden

Mindestens 15 Wiesbadener angesteckt

Sommerfest sorgt für Anstieg der Corona-Infektionen in Wiesbaden

Ein privates Sommerfest mit mindestens 100 Personen sorgt für einen Anstieg der Covid-19-Fallzahlen in Wiesbaden. Wie die Stadt Wiesbaden mitteilt, wurden bereits 18 positive Fälle gemeldet, davon stammen 15 Personen aus dem Wiesbadener Stadtgebiet. Weitere Ergebnisse werden in den kommenden Tagen erwartet. Das Fest soll in der „Villa im Tal“ im Adamstal stattgefunden haben.

Die betroffenen Gäste konnten bereits am Wochenende zum Großteil durch das Gesundheitsamt ermittelt werden. Sie wurden getestet und teilweise unter Quarantäne gestellt. „An diesem Beispiel sieht man wieder, dass ein Einhalten der Hygiene- und Abstandsregeln auch bei Feierlichkeiten enorm wichtig ist“, so Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD).

Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ermitteln nun sämtliche Kontaktpersonen der Erkrankten und setzen sich mit den Betroffenen in Verbindung. Wie die Stadt mitteilt, sei dies mit einem enormen Aufwand verbunden, da seit dem Sommerfest bereits einige Tage vergangen sind und die Gäste zum Teil bereits Urlaubsreisen angetreten haben. In diesen Fällen wurden auch die Gesundheitsämter der anderen Regionen informiert.

Derzeit wird außerdem geprüft, ob seitens des Veranstalters des Sommerfestes ein schlüssiges Hygienekonzept vorlag und auch korrekt umgesetzt wurde. Oberbürgermeister Mende appelliert in diesem Zusammenhang noch einmal daran, das Erreichte der vergangenen Monate nicht leichtfertig aufs Spiel zu setzen. „Abstand, Hygieneregeln und Alltagsmasken sind keine Zumutung, sondern die Grundlage dafür, das Erreichte nicht zu gefährden.“ Bisher geht es den Betroffenen, abgesehen von teilweise milden Symptomen, gut. (js)

Logo