UDPATE - Antifa lehnt Gespräche mit der AfD ab

Die AfD hatte die Wiesbadener Facebook-Gruppe „Antifa never surrender“ zu einem Gespräch eingeladen. Die Gruppe reagierte zunächst nicht und lehnte schließlich ab.

UDPATE - Antifa lehnt Gespräche mit der AfD ab

Gestern berichteten wir über die Einladung der Wiesbadener AfD einer mutmaßlichen Antifa-Gruppe zu einem ihrer Themenabende. Hintergrund war eine geplante Demonstration der AfD-Gegner vor dem Lokal „Im Ländchen“ in Erbenheim, wo regelmäßig die Veranstaltungen der Partei abgehalten werden.

Die Demonstration wurde mittlerweile wieder abgesagt, da die Gruppe den organisatorischen Aufwand unterschätzt hatte, wie es auf ihrer Facebook-Seite heißt. An einem Gespräch mit der AfD habe man aber kein Interesse, so ein Mitglied gegenüber Merkurist.

Kein Interesse an einem Dialog

Man beobachte seit längerem den Dialogwunsch der Wiesbadener AfD mit anderen Parteien oder Bündnissen. „Die AfD in Wiesbaden ist einer der 'weichgespülteren' Teile der Partei“, so der Aktivist. „Trotzdem treten die Menschen im Namen der AfD auf und stehen hinter einer Partei die in den letzten Monaten menschenverachtende, rassistische, rechtspopulistische, homophobe Inhalte und Meinungen teilt, wie zum Beispiel das Schießen auf Frauen und Kinder, Diskriminierung von anderen Religionen oder das Leugnen des Klimawandels“, führt er fort.

Man wolle seine Prinzipien nicht über Bord werfen und könne erst in einen Dialog treten, wenn sich die Mitglieder der AfD deutlich von solchen Aussagen distanzieren, teilte die Gruppe mit.

Merkurist