Fall um Biebricher Leiche anscheinend geklärt

Toter hatte Vorerkrankungen

Fall um Biebricher Leiche anscheinend geklärt

Nachdem Passanten am vergangenen Donnerstag eine männliche Leiche im Biebricher Unterholz entdeckt haben, ist der Fall nun anscheinend geklärt. Das berichtet die Polizei Wiesbaden auf Anfrage von Merkurist.

Spaziergänger hatten am Donnerstagabend gegen 19:30 Uhr den leblosen Körper in einem Gebüsch in der Nähe der Pörtschacher Straße in Biebrich entdeckt. Schon wenige Stunden später hatte die Polizei den Verdacht, dass es sich um einen Obdachlosen handelt, der den Spuren zufolge schon einige Tage dort lag.

Schon am Freitagmorgen hatte die Polizei starke Hinweise darauf, wer der Tote sein könnte. Die Leichenschau erhärtete den Verdacht. „Es ist wohl tatsächlich der Mann, für den wir ihn halten“, bestätigt ein Polizeisprecher am Montag.

Die zuständigen Ermittler gehen inzwischen von einem natürlichen Tod des Mannes aus. „Es gibt keine Hinweise auf einen Suizid oder eine Straftat“, betont der Polizeisprecher. Demnach hatte der Tote wohl auch mehrere Vorerkrankungen.

Ob die Leiche trotz dem aktuellen Stand der Ermittlungen noch obduziert wird, muss nun die Staatsanwaltschaft entscheiden. Derzeit sieht es jedoch nicht danach aus. (ms)

Logo