In Idstein ziehen bald Lamas durch den Wald

Spätestens Anfang nächsten Jahres sollen in Idstein Lama-Trekking-Touren stattfinden. Jennifer Diener baut ihr Unternehmen derzeit auf und hat uns bereits jetzt von ihren Plänen erzählt. Rund um Eltville sind die Tiere schon länger unterwegs.

In Idstein ziehen bald Lamas durch den Wald

Wer gerne im Idsteiner Wald oder der Altstadt spazieren geht, könnte ab Anfang nächsten Jahres auch Lamas begegnen. Jennifer Diener befindet sich aktuell in Vor-Gründung und plant, Lama-Trekking-Touren durch das Idsteiner Land durchzuführen. Derzeit sucht sie noch ein passendes Grundstück, sollte sie schnell fündig werden, könnte sie auch schon früher als geplant mit den Touren starten.

„Die Tiere stammen von deutschen Züchtern.“ - Jennifer Diener

Mit fünf bis zehn Tieren möchte sie beginnen. „Die Tiere sind dann rund zwei Jahre alt, stammen von deutschen Züchtern und werden artgerecht auf Weideflächen mit Unterstellplatz gehalten“, erzählt uns Diener. Bei Schnuppertouren, Familienevents, Kindergeburtstagen, Junggesellenabschieden, Picknicktouren und Besuchsdiensten im Seniorenheim sollen Tierliebhaber mit den sanften Lamas in Kontakt kommen.

Besonderheit

„Ich konnte oft beobachten, wie Mensch und Tier während einer Tour ein eingespieltes Team wurden.“ - Jennifer Diener

„Lama-Trekking Touren eignen sich hervorragend für Menschen mit psychischer und physischer Beeinträchtigung“, sagt Diener. Der Kontakt mit Lamas werde oft mit einer Delfintherapie verglichen. Die Tiere sollen eine besondere Ruhe und Ausgeglichenheit ausstrahlen. Dadurch, dass der Mensch das Tier eigenständig führt, werde sein Selbstbewusstsein gestärkt. „Ich konnte oft beobachten, wie Mensch und Tier während einer Tour ein eingespieltes Team wurden“, erzählt sie. Auch das eigene Körpergefühl werde verstärkt, da die Tiere den Menschen an der Leine widerspiegeln. Besonders Menschen mit Autismus, Depressionen oder Angststörungen empfiehlt Diener den Umgang mit Lamas. Sie selbst strebt in Zukunft ein Fernstudium „Tiergestützte Therapie“ an.

Genehmigungen

Aktuell macht Diener einen Sachkundenachweis, der Bestandteil des Genehmigungsverfahrens ist. Laut Tierschutzgesetz ist sie dazu verpflichtet, sich Wissen rund um die Pflege und Haltung von Lamas anzueignen. Hat sie den notwendigen Kurs erfolgreich abgeschlossen, wird dies beim Veterinäramt gemeldet. Dieses führt anschließend vor Ort noch ein Fachgespräch mit Diener und prüft, ob alle Auflagen, etwa zur Grundstücksgröße und zur Einzäunung, eingehalten werden.

Touren im Rheingau

„Hier steht das Tiererlebnis in Verbindung mit dem Naturerlebnis im Fokus.“ - Frank Messing

Frank Messing und seine Frau bieten auf dem Eventhof Kisselmühle in Eltville bereits seit 14 Jahren Touren mit insgsamt 75 Tieren an. „Am häufigsten wird die Halbtagestour gebucht. Diese dauert rund vier Stunden. Hier steht das Tiererlebnis in Verbindung mit dem Naturerlebnis im Fokus“, erzählt uns Messing. Zunächst erzählen Messing und seine Frau etwas über die Tiere und geben den Besuchern die Möglichkeit, die Tiere hautnah zu erleben. Streicheln und füttern sind erlaubt und ein echtes Highlight für die meist erwachsenen Besucher. Anschließend geht es, begleitet von einigen Lamas, auf eine Wanderung durch das angrenzende Waldgebiet. In der Pause werden Getränke und Essen aus der Region angeboten.

Auch Frank Messing schätzt die Ruhe und Gelassenheit von Lamas. „Der Mensch muss sich der langsamen Geschwindigkeit der Lamas anpassen. In unserer schnelllebigen Zeit tut es gut, mal etwas zu entschleunigen“, sagt er.

Logo