Die Elektro-Busse kommen

Bis 2022 soll der ÖPNV in Wiesbaden emissionslos rollen. Bis dahin ist es noch ein langer Weg. Erste Voraussetzungen für das große Ziel wurden aber schon erfüllt. Der erste E-Bus kommt noch in diesem Jahr.

Die Elektro-Busse kommen

Es ist ein ehrgeiziges Ziel, das sich die Stadt Wiesbaden gesetzt hat: Bis 2022 soll der ÖPNV elektrisch unterwegs sein. „Die Umstellung von über 220 Bussen auf Elektroantriebsysteme und somit der vollständige Technologiewechsel im Personennahverkehr, ist ein sehr wichtiger Beitrag für die Klimaziele der Stadt Wiesbaden“, weist Oberbürgermeister Sven Gerich auf die Bedeutung dieses Vorhabens hin. Doch wie klappt diese Umstellung? Das wollte auch Merkurist-Leser Paul wissen. In einem Snip fragt er deshalb, wie der aktuelle Stand in diesem Vorhaben ist.

„Der erste E-Bus soll noch in diesem Jahr in Wiesbaden fahren.“ - Lisa Uphoff, ESWE

Die Pressesprecherin der ESWE Verkehr, Lisa Uphoff, kann beruhigen: Es laufe alles wie geplant. „Der erste E-Bus soll noch in diesem Jahr in Wiesbaden fahren und intensiv von uns getestet werden“, sagt sie auf Anfrage von Merkurist. Bezüglich des aktuellen Stands befinde man sich gerade in der indikativen Phase der Ausschreibungen. „Bis Ende Mai sollen die letzten Optimierungsvorschläge eingereicht werden“, so Uphoff. Da es sich bei dem E-Bus-Projekt um die einmalige Ausschreibung eines gesamten Systems handele, hätten noch zwei Schleifen gedreht werden müssen „zum einen, um den Wettbewerb aufrecht zu erhalten, zum anderen, um das Know-How des Marktes mit einfließen zu lassen“, sagt sie.

Mit „einmalige Ausschreibung“ ist gemeint, dass das Gesamtsystem an eine Firma vergeben wird. Das umfasst also nicht nur alle Busse, sondern auch die Ladeinfrastruktur des gesamten Betriebshof-Managements. Die Vergabe will also wohlüberlegt sein.

Förderanträge sind gestellt

Damit das ehrgeizige Projekt ins Rollen kommt, beteiligt sich das Land Hessen an den Kosten. „Der Entwurf des Doppelhaushalts 2018/2019 sieht Fördermittel von fast sieben Millionen Euro pro Jahr für Projekte vor, die die Elektromobilität schneller auf dem Markt etablieren“, erklärt der Hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). Darüber hinaus gebe es fünf Millionen Euro pro Jahr für die Anschaffung von E-Bussen.

„Alle Förderanträge sind gestellt.“ - Lisa Uphoff

Von dieser Unterstützung profitiert nun auch Wiesbaden. Schon für die Anschaffung des ersten E-Busses gibt es finanzielle Hilfe. Die Kosten dafür - inklusive zweier Ladegeräte und der Anpassung des Netzanschlusses - belaufen sich auf 412.000 Euro. Das Land beteilige sich laut ESWE mit 40 Prozent an den Kosten. „Alle Förderanträge für Busse und Ladeinfrastruktur sind gestellt“, sagt Uphoff. Nun ist es also nur noch eine Frage der Zeit, bis in diesem Jahr der erste Elektro-Bus die Wiesbadener Fahrgäste ans Ziel bringt.

Logo