Sternschnuppennacht: Meteorregen am Himmel über Wiesbaden zu sehen

Hunderte Sternschnuppen sind derzeit am Himmel zu sehen. In ein paar Tagen erreicht der Meteorregen seinen Höhepunkt.

Sternschnuppennacht: Meteorregen am Himmel über Wiesbaden zu sehen

30 bis 50 Meteore in einer Stunde: Wer momentan nachts den Himmel betrachtet, kann mit etwas Glück zahlreiche Sternschnuppen entdecken. Denn im August ziehen besonders viele Perseiden vorbei.

Höhepunkt ist die Nacht vom 12. auf den 13. August: Dann werden voraussichtlich die meisten Meteore zu sehen sein – im Idealfall bis zu hundert pro Stunde. Vorteilhaft zum Beobachten ist der derzeit klare Himmel. Eingetrübt werden könnte der Blick auf die Sternschnuppen jedoch durch den Mond, der den Himmel nachts erhellt. Daher werden mit bloßem Auge wahrscheinlich nur die helleren Sternschnuppen zu sehen sein.

Besonders gut könnt ihr sie am späten Abend und am frühen Morgen beobachten. Dann schaut ihr am besten in Richtung Osten oder Nordosten. Wegen der vielen Lichter sind Städte weniger geeignet, ihr solltet euch stattdessen einen Ort suchen, der möglichst dunkel ist.

Benannt nach dem Sohn des Zeus

Die Sternschnuppen werden auch „Perseiden“ genannt, nach Perseus, dem Sohn des Zeus. Aus seinem Sternbild scheinen die Sternschnuppen jedes Jahr im August zu entströmen. In Wahrheit entstehen sie aber, wenn die Erde auf seiner Bahn um die Sonne winzige Teilchen kreuzt, die der Komet 109P/Swift-Tuttle hier zurückließ.

Alle 133 Jahre kehrt der Komet zurück, seine Partikel aus Kometenstaub dringen dann in die Erdatmosphäre ein. Diese Staubteilchen erzeugen in einer Höhe von etwa 90 Kilometern Lichterscheinungen. Perseiden sind sehr schnell, bis zu 60 Kilometer pro Sekunde (216.000 Kilometer pro Stunde). Sie sind der einzige große Meteorstrom im Sommer.

Logo