Gibt es mehr Bewohnerparkausweise als verfügbare Parkplätze?

Um Anwohnern ein Vorrecht auf Parkplätze zu ermöglichen, vergibt die Stadt Wiesbaden Anwohnerparkausweise. Diese geben jedoch keineswegs ein Vorrecht auf einen Parkplatz.

Gibt es mehr Bewohnerparkausweise als verfügbare Parkplätze?

Dass die Parkplatzsituation in der Wiesbadener Innenstadt ein großes Problem darstellt, ist weitgehend bekannt. Besonders für Anwohner ist es ärgerlich, wenn einer der raren innerstädtischen Plätze durch Auswärtige belegt wird. Von Vorteil ist es da, wenn man für seinen Stadtteil einen Bewohnerparkausweis hat, welcher es den Anwohnern erlaubt, in der Nähe der eigenen Wohnung ohne zusätzliche Kosten zu parken. Der Ausweis ist jedoch keine Garantie, tatsächlich einen freien Parkplatz zu bekommen.

Mehr Ausweise als Parkplätze?

Merkurist Leser Kai fragt in einem Snip, ob in den Parkzonen zum Teil mehr Bewohnerausweise ausgegeben werden, als überhaupt Parkplätze vorhanden sind. Leser Severin vermutet das auch. Aus seiner Sicht sollten Parkplätze in der Innenstadt ausschließlich den Anwohnern überlassen werden.

„Selbstverständlich ist es so, dass mehr Ausweise ausgegeben sind, als tatsächlich Parkplätze vorhanden sind.“ - Jens Leigart, Ordnungsamt

Jens Leigart vom Ordnungsamt bestätigt, dass es mehr Parkausweise als Parkplätze gibt: „Selbstverständlich ist es so, dass mehr Ausweise ausgegeben sind, als tatsächlich Parkplätze vorhanden sind.“ Wer einen solchen Ausweis besitzt, habe gegenüber Fremdparkern durchaus ein Vorrecht, erklärt er. Ein Bewohnerparkausweis sei jedoch keine Garantie für einen ausgewiesenen Parkplatz. Auch gebe es für die einzelnen Stadtteile keine begrenzte Zahl an Ausweisen, die ausgegeben werden. „Grundsätzlich haben Personen Anrecht auf einen Bewohnerparkausweis, die mit Hauptwohnsitz in einem Bewohnerparkgebiet wohnhaft sind und ein Fahrzeug dauerhaft nutzen“, so Leigart. Der Ausweis kostet in Wiesbaden 23,50 Euro und gilt für zwei Jahre.

Von 9 bis 20 Uhr

Die Garantie eines Parkplatzes ist aber auch gar nicht der Zweck der Wiesbadener Ausweise. Vielmehr sollen sie zu einer Entspannung der Parksituation beitragen. Dadurch wird es für die Verkehrsüberwachung leichter, Falschparker zu identifizieren und zu verwarnen. Das Bewohnerparken gilt in Wiesbaden immer von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 20 Uhr. Zu diesen Zeiten sei der Parkdruck von außen in den Wohngebieten laut Stadt am höchsten. Außerhalb dieser Zeiten würden fast ausschließlich Anwohner die Parkplätze anfahren, sodass ein Vorrecht durch Ausweise nicht nötig sei.

Logo