Parken im RMCC soll kostenfrei werden

Maßnahme soll die Wirtschaft ankurbeln

Parken im RMCC soll kostenfrei werden

Das Parken im RheinMain CongressCenter-Parkhaus soll zeitweise kostenfrei werden. Verkehrsdezernent Andreas Kowol (Grüne) will dadurch während der Corona-Pandemie die Wirtschaft stärken.

Wie die Stadt Wiesbaden berichtet, habe Kowol gemeinsam mit der Wiesbaden Congress & Marketing GmbH und „Contipark“, den Betreibern des Parkhauses, ein erstes konstruktives Gespräch über die kostenlose Nutzung geführt. Vor allem Innenstadtbesuchern von außerhalb Wiesbadens soll für eine beschränke Zeit die kostenlose Nutzung der Tiefgarage ermöglicht werden um währenddessen etwa einkaufen zu gehen. Voraussichtlich drei bis fünf Stunden soll die kostenlose Parkdauer gelten.

Damit will die Stadt auch auf ein durch die Corona-Pandemie bedingtes erhöhtes Sicherheitsbedürfnis reagieren. Dieses habe sich vielerorts in einem Rückgang der ÖPNV-Fahrgastzahlen bemerkbar gemacht. Gleichzeitig steigen viele auf das eigene Auto oder Fahrrad um. So bleibt die Innenstadt auch weiterhin gut erreichbar. Kowol betont zudem, dass das RMCC-Parkhaus für diese Maßnahme besonders geeignet sei, denn „die RMCC-Tiefgarage ist außerhalb von Veranstaltungen nie ausgelastet und aktuell steht sie fast immer nahezu leer“.

Auch für Anwohner könnte das Angebot gelten - nachts zwischen 18 und 8 Uhr. Möglich wäre das für Bewohner in Straßen mit wenig Parkplätzen wie der Bahnhofstraße, der Moritzstraße, der Rheinbahnstraße oder der Adelheidstraße.

Die Maßnahme sei allerdings nur das Pilotprojekt für einen umfassenderen Parkhaus-Ring um die Innenstadt. Laut Kowol geht es darum, „Alternativen für wegfallende Parkplätze zu schaffen, den Parkdruck im Straßenbereich zu verringern und Parksuchverkehr zu vermeiden“. Denn es sind gerade die inneren Bereiche der Innenstadt, die momentan noch zu stark von vermeidbarem Parkplatzsuchverkehr betroffen sind. (rk)

Logo