Nach MPK: Das sagt Volker Bouffier zu den Corona-Beschlüssen

Bund und Länder haben sich geeinigt: Die aktuellen Corona-Regeln bleiben größtenteils bestehen. Bei PCR-Tests wird die Strategie jedoch bald angepasst.

Nach MPK: Das sagt Volker Bouffier zu den Corona-Beschlüssen

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat sich nach dem Corona-Treffen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Abend zu den Beschlüssen geäußert.

Da unklar sei, wie sich die Pandemie weiter entwickeln werde, blieben die derzeitigen Beschlüsse bestehen. „Es gibt also keine Verschärfungen, aber die aktuellen Regeln werden beibehalten“, so Bouffier. Statdessen wollen Bund und Länder noch intensiver für Impfungen werben. Zudem sagte Bouffier: „Und wir haben auch eine allgemeine Impfpflicht nochmals beschlossen.“

Änderungen bei PCR-Tests

Kanzler Scholz und die Ministerpräsidenten hatten sich am Nachmittag auch über die Knappheit von besonders aussagekräftigen PCR-Tests angesichts der hohen Infektionszahlen unterhalten. In der aktuellen Beschlussvorlage heißt es dazu: „Bei auftretenden Engpässen ist es daher unabdingbar, Priorisierungen vorzunehmen.“ Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) soll nun gemeinsam mit seinen Länder-Kollegen eine veränderte Teststrategie ausarbeiten. Gleichzeitig soll die Kapazität der PCR-Tests erhöht werden. So sollen PCR-Tests nur noch bei besonders gefährdeten Gruppen wie Klinik- und Pflegepersonal eingesetzt werden. Andere Gruppen sollen einen positiven Schnelltest durch einen zweiten Schnelltest absichern und sich bei zwei positiven Ergebnissen in Isolation begeben.

Bouffiers Versuch, mehr Zuschauer bei öffentlichen Sport- und Kulturveranstaltungen zuzulassen, blieb am Montag erfolglos. „Wir konnten uns heute nicht auf eine einheitliche Regelung einigen“, so der hessische Ministerpräsident.

Eine Übersicht der aktuellen Corona-Regeln in Hessen findet ihr hier.

Logo