Bessere Zufahrtssperre in die Wellritzstraßen-Fußgängerzone gefordert

Immer wieder fahren Autos durch die Fußgängerzone in der Wellritzstraße. Die SPD-Fraktion im Ortsbeirat Westend/Bleichstraße will, dass sich das ändert.

Bessere Zufahrtssperre in die Wellritzstraßen-Fußgängerzone gefordert

Eigentlich sollte ein Teil der Wellritzstraße den Fußgängern gehören. Dennoch fahren immer wieder Autos unerlaubt durch die Fußgängerzone zwischen Helenen- und Walramstraße. Das Problem: Es gibt zwar eine Schranke, diese ist aber nicht abschließbar, um Polizei und Rettungswagen nicht zu behindern und wird oft missachtet. Die Stadt kündigte vor kurzem gegenüber Merkurist verstärkte Kontrollen an und will ein besseres Schrankensystem prüfen (wir berichteten). Kommende Woche ist die Schranke Thema im Ortsbeirat Westend/Bleichstraße.

In einem Antrag vom 8. März, fordert die SPD-Fraktion, dass die Straße besser für Autos gesperrt werden muss. „Es mehren sich die Beschwerden über zunehmende unbefugte Durchfahrten durch den zur Umgestaltung anstehenden Abschnitt der Fußgängerzone zwischen der Helenen- und Hellmundstraße und den noch als Pilotprojekt definierten Abschnitt zwischen der Hellmund- und Walramstraße“, so die Fraktion.

Die Hoffnung, dass sich die Menschen an die Fußgängerzone gewöhnen und sich die Situation dadurch verbessert, habe sich nicht bestätigt. „Angesichts der Tatsache, dass eine permanente personelle Überwachung die Ordnungsbehörde überfordern würde, erscheint es angezeigt, mit effektiveren technischen Hilfsmitteln den Respekt gegenüber der Fußgängerzone durchzusetzen.“

Der Vorschlag der SPD-Fraktion: „Denkbar wären versenkbare Poller, die nur von Befugten wie ortsansässige Parkberechtigte und Geschäftsbetreiber (vornehmlich Gastronomen) für den Lieferverkehr bedienbar wären.“ Der Antrag soll am 16. März um 19:30 Uhr im Ortsbeirat Westend/Bleichstraße im Georg-Buch-Haus besprochen werden.

Logo