Hundewelpen in Wiesbaden aus katastrophalen Zuständen befreit

Tieren stand weder Wasser noch Futter zur Verfügung

Hundewelpen in Wiesbaden aus katastrophalen Zuständen befreit

Insgesamt acht vier Monate alte Welpen der Rasse American Bully XL sind am Dienstagvormittag vom Wiesbadener Ordnungsamt sichergestellt worden. Wie die Stadt Wiesbaden mitteilt, hatte es zuvor Hinweise aus der Bevölkerung in dem Fall gegeben.

Die Tiere wurden in einem völlig abgedunkelten Zimmer und hinter einem Absperrgitter auf viel zu kleinem Raum gehalten. Durch die fehlende Frischluftzufuhr war die Raumluft stark überhitzt und der Boden war mit Kot und Urin stark verschmutzt. Den Tieren stand weder Wasser noch Futter zur Verfügung.

Der Hundehalter verweigerte zunächst den Zutritt zur Wohnung und lenkte erst ein, nachdem die Ordnungsbeamten drohten, die Wohnung im Notfall gewaltsam öffnen zu lassen. Wegen der nicht artgerechten Haltung wurden die jungen Hunde befeit und in einem Tierheim untergebracht.

Dem Halter droht nun ein sogenanntes Tierhaltungs- und Betreuungsverbot. Das Muttertier befindet sich derzeit noch an einem anderen Ort, darf aber ebenfalls nicht mehr von dem Mann gehalten und muss der Behörde ausgehändigt werden.

Logo