„Hütte Martha“ auf dem Neroberg steht in den Startlöchern

Après-Ski statt After-Sun: Bei sonnig-kaltem Wetter hatten erste Gäste die Möglichkeit, die neue Almhütte im Opelbad zu besuchen. Die richtige Eröffnung folgt Anfang 2020.

„Hütte Martha“ auf dem Neroberg steht in den Startlöchern

Kahle Bäume, leere Becken, raureifüberzogene Liegewiesen: Im Winter bieten Freibäder in der Regel keinen sehr einladenden Anblick. Mit einer Almhütte samt Bewirtung soll das Opelbad auf dem Wiesbadener Neroberg nun auch in der kalten Jahreszeit Besucher anlocken. Am Sonntagvormittag öffnete die „Hütte Martha“ zu einem ersten Testlauf.

Das Opelbad auch im Winter attraktiv machen

„Der Neroberg ist Hessens schönster Berg, aber im Winter leider ziemlich tot. Nun haben wir uns gedacht, warum das Opelbad nicht auch mal während der Winterzeit eröffnen? “, erzählte Mattiaqua-Betriebsleiter Thomas Baum. Die Idee sei bei einem Besuch des „Wiener Eistraums“, einer Veranstaltung mit über 9000 Quadratmetern Eisfläche, aufgekommen und dann zum konkreten Plan geworden: Auf dem Gelände des Schwimmbads sollte eine Almhütte inklusive klassischer Verpflegung und Eisstockbahn aufgebaut werden.

„Andreas Rolle hatte dann die Idee, aus dem Konzept eine eigene Marke zu machen und die Hütte ‘Martha’ zu nennen“, erklärte Baum weiter. Der Name solle an Martha Opel, die Frau des Opelbadstifters Wilhelm von Opel, erinnern.

Käsefondue und Kaiserschmarrn

Für Speisen und Getränke sorgt das Unternehmen Wagner Gastronomie, das unter anderem auch das Restaurant im Opelbad führt. „Im Januar und Februar liegt hier so ein bisschen der Hund begraben, deswegen fanden wir die Idee direkt schön und auch das Personal hat sich gefreut“, so Almwirtin Nina Hainz, die den Gästen im stilechten Dirndl Glühwein und Weißbier servierte. Neben Weißwürsten und Brezeln stehen auf der Speisekarte außerdem Käsefondue, Steak vom Simmentaler Rind, „Marthas Jauseplatte“ und Süßspeisen wie Apfelstrudel und Kaiserschmarrn.

Eisstockschießen statt Bahnen ziehen

Badleiter Wolfgang Pausch, den die Besucher des Opelbads gewöhnlich in Badehose und T-Shirt kennen dürften, hatte sich dem Anlass angepasst und trug klassische Tracht. Nach dem halb scherzhaften Vorschlag eines Besuchers, das ungenutzte Schimmbecken zur Eislaufbahn umzufunktionieren, schüttelte er lachend den Kopf: Aufgrund des speziellen Materials des Becken liege die Wassertemperatur immer oberhalb des Gefrierpunkts.

Stattdessen gibt es nun zwei Bahnen, auf denen sich die Besucher im Eisstockschießen versuchen können. Während Pausch interessierten Gästen die richtige Technik vermittelte, machten es sich andere Besucher auf den Liegestühlen bequem und genossen das kalte, aber sonnige Wetter.

„Wir haben immer wieder von der Almhütte gehört, konnten es uns aber nicht so richtig vorstellen. Toll, wie liebevoll und detailliert hier alles eingerichtet ist“, freute sich Stefan Bauer (CDU), Ortsvorsteher von Sonnenberg, der zusammen mit seiner Frau gekommen war und deutete auf einen Feuerofen mit Aussparungen in Form des Wiesbadener Lilien-Wappens. Auch das Innere der Hütte mit Feuerofen, Holzmöbeln und alpiner Dekoration gefiel den beiden: „Wir kommen hier immer gerne zum Abschalten her, das ist wie Urlaub und es ist super, dass das jetzt auch im Winter klappt.“

Auf einen Blick

„Martha - Die Hütte“ ist zwischen dem 2. Januar und 16. Februar 2020 auf dem Gelände des Opelbads geöffnet. Sie öffnet täglich um 15 Uhr und an Wochenenden um 11 Uhr und kann auch für Firmenfeiern oder private Veranstaltungen gebucht werden. Ausführliche Informationen gibt es auf der Homepage und bei Facebook. (js)

Logo