Dieser Wiesbadener Bus ist seit 36 Jahren unterwegs

Ein knall-orangener Stadtbus gehört seit 36 Jahren zum Fuhrpark der ESWE-Verkehr. In dieser Zeit hat er schon viel erlebt, und musste aufwendige Verjüngungskuren über sich ergehen lassen.

Dieser Wiesbadener Bus ist seit 36 Jahren unterwegs

Er ist orange, knapp über elf Meter lang und trägt die Wagennummer 916. Wiesbadens ältester Stadtbus gehört seit 1983 zum Fuhrpark der ESWE-Verkehr und ist auch nach 36 Jahren noch auf den Straßen zu sehen.

Fahrzeit mit Unterbrechung

Doch zwischen seiner Erstzulassung und seinen heutigen Fahrten lagen viele Zwischenschritte. Nach zehn Jahren als Linienbus musste der Oldtimer Wiesbaden sogar für längere Zeit verlassen. Im August 1993 wurde er in Wiesbaden offiziell abgemeldet. Danach ging es für ihn nach Lampertheim in Südhessen, wo er weiter im Einsatz war. Doch als er 2008 zum „Youngtimer“ herangereift war, wurde er auch dort ausgemustert. Die ESWE-Verkehr kaufte ihn zurück und er landete wieder in der Garage auf dem Wiesbadener Betriebshof. Nach zwei Jahren begannen Restaurateure den Bus wiederzubeleben.

„Von außen sah er ja gar nicht schlecht aus, aber unten drunter war alles verrostet.“ - Rudolf Thoma, Restaurateur

Der 77-jährige Rudolf Thoma hat bis 2000 als Leiter Karosseriebau bei ESWE-Verkehr gearbeitet. Von 2008 bis 2017 hat er rund acht Stunden in der Woche damit verbracht, den Bus gemeinsam mit seinem Team und dem Oldiebus-Club der ESWE-Verkehr zu entkernen. „Von außen sah er ja gar nicht schlecht aus, aber unten drunter war alles verrostet“, erklärte er nach Abschluss der Arbeiten. „Es war viel Arbeit, aber es hat immer Spaß gemacht.“ Von den Sitzbezügen, über die Lackierung, bis hin zu Aufklebern und Nothammern wurde alles originalgetreu restauriert. Dabei sei es gar nicht so einfach gewesen, an alle nötigen Ersatzteile zu kommen. Vieles musste das Team sogar eigenhändig herstellen.

Beliebtes Modell

Dabei war das Busmodell, der Daimler-Benz o 305, in den 1970er und 1980er Jahren eines der am weitesten verbreiteten Linienfahrzeuge der Republik. „Wir sind froh und stolz, dass wir mit dem Daimler-Benz O 305 ein kleines Stück der Historie des öffentlichen Nahverkehrs in Wiesbaden am Leben erhalten können“, erklärt ESWE-Verkehr-Geschäftsführer Jörg Gerhard, der auch Vorsitzender des Oldiebus-Clubs ist. „Jedem, der ihn erblickt, zaubert unser Oldie ein Lächeln auf die Lippen.“

„Das war ursprünglich Busfahren.“ - Thomas Schuster, Busfahrer

Das findet auch ESWE-Busfahrer Thomas Schuster. In einem Video erklärt er hinter dem Steuer des Oldtimers: „Das war ursprünglich Busfahren, so, wie ich es als kleiner Bub schon immer gesehen und gemocht habt.“ Er selbst habe in seiner Anfangszeit bei ESWE-Verkehr den Bus noch drei Jahre lang gefahren — ohne computergesteuerte Fahrzeugelektronik, wie sie in den heutigen Modellen üblich ist.

Auf den normalen Linien in der Stadt kann man den Oldtimer trotzdem nicht sehen. Stattdessen vermietet die ESWE-Verkehr das Sondermodell zu privaten Zwecken. Dabei sei der spezielle Mietwagen besonders für Firmenfeiern und als Hochzeitsauto beliebt. (ms)

Logo