Mehr Züge sollen Dieselfahrverbot in Wiesbaden verhindern

Um ein Dieselfahrverbot zu verhindern, haben die Stadt und RMV einen Ausbau der Bahnverbindungen um Wiesbaden angekündigt. Ab Dezember soll man häufiger und schneller nach Mainz und Frankfurt kommen können.

Mehr Züge sollen Dieselfahrverbot in Wiesbaden verhindern

Mehr Züge, mehr Sitzplätze und ein Fahrplan, der enger getaktet ist: Um ein Dieselfahrverbot wie in Düsseldorf und Stuttgart zu verhindern, werden die ÖPNV-Verbindungen in den Rheingau, den Taunus und nach Mainz bald ausgebaut. Die Pläne dazu wurden am Freitag vorgestellt.

Ausbau Vias

Um den Straßenverkehr in der Wiesbadener Innenstadt zu entlasten, und somit die Schadstoffwerte zu senken, planen die Stadt Wiesbaden, das Land Hessen und der Rhein-Main Verkehrsbund (RMV) einen deutlichen Ausbau der Zugverbindungen rund um die Landeshauptstadt. Besonders die Vias-Rheingaulinie zwischen Koblenz - Wiesbaden - Frankfurt soll dabei gestärkt werden. „Innerhalb von acht Jahren haben sich die Fahrgastzahlen auf der Linie verdoppelt“, erklärt RMV-Geschäftsführer André Kavai. Da es in diesem Jahr noch zu einigen technischen Problemen bei den Zügen gekommen war, sei die Linie stark überlastet.

Zum Fahrplanwechsel im Dezember sollen zur Hauptverkehrszeit vier zusätzliche Züge auf der Linie eingesetzt werden. Diese fahren dann aber nicht die gesamte Strecke der Rheingaulinie, sondern starten in Eltville und fahren ohne Halt am Wiesbadener Hauptbahnhof direkt weiter nach Frankfurt. Dadurch soll die Reisezeit aus dem Rheingau aber auch aus Scheirstein und Biebrich zum Hauptbahnhof Frankfurt deutlich kürzer werden.

Davon sollen neben Pendlern aus dem Rheingau auch Reisende aus dem Untertaunus profitieren. Diese können ab Dezember die neue Schnellbuslinie X79 nutzen, die von Bad Schwalbach über Schlangenbad direkt zum Bahnhof Schierstein fährt. Da der Bus nicht wie andere Linien über den Wiesbadener Hauptbahnhof fahren, soll so die Innenstadt zusätzlich entlastet werden.

Auch am Wochenende soll die Rheingaulinie demnächst enger getaktet werden, da viele Fahrgäste die Bahn für Wochenendausflüge nutzen.Dabei soll auch die Möglichkeit zur Fahrradmitnahme ausgebaut werden.

Züge nach Mainz

Auch die Linie RB75 von Wiesbaden über Mainz in Richtung Darmstadt soll ab Dezember mehr Fahrten bekommen. Hier plant der RMV die Kapazitäten um bis zu 30 Prozent zu erhöhen. Neben einer engeren Taktung wird auch das Sitzplatzangebot in den Zügen von 340 auf 460 Plätze erhöht. Dazu ist noch die Einführung von zwei neuen Zuglinien von Wiesbaden nach Rheinland-Pfalz geplant. Einer davon soll von Wiesbaden über Mainz nach Worms führen, der andere über Budenheim in Richtung Bad Kreuznach.

„Wir sind zuversichtlich, dass wir mit den neuen Bahnangeboten die geforderten Grenzwerte bei der Stickstoffdioxidbelastung bis 2020 erreichen, um so ein Dieselfahrverbot für Wiesbaden abzuwenden“, sagt Verkehrsdezernent Andreas Kowol. Zur Verkehrsvermeidung in der Innenstadt seien auch schon weitere Maßnahmen geplant. Rund um Wiesbaden sollen fünf neue Park & Ride Parkplätze entstehen für bis zu 2000 Autos.

Logo