Das ändert sich jetzt auf der Mainzer Straße

Die Straße ist jetzt besser angebunden.

Das ändert sich jetzt auf der Mainzer Straße

Um die Anbindung der Mainzer Straße zu verbessern, hat die Stadt die Busspur stadteinwärts verlängert und eine neue Haltestelle eingeführt. Die Spur liegt auf dem Abschnitt zwischen Gartenfeldstraße und Gustav-Stresemann-Ring. Die Haltestellen mit dem Namen „Mainzer Straße/1. Ring“ wurden auf beiden Straßenseiten in der Nähe des hessischen Umweltministeriums installiert. Pünktlich zum hessischen Schulbeginn fahren die Buslinien 3, 6, 22 (nur stadteinwärts), 33, 34, 43 und 49 die neuen Haltestellen an. Damit kommt ESWE Verkehr einem Beschluss des Ortsbeirates Südost nach.

„Mit diesen beiden Maßnahmen sorgen wir sowohl für eine bessere ÖPNV-Anbindung der Arbeitsplätze in diesem Gebiet als auch für eine Busbeschleunigung auf einer wichtigen Verkehrsachse“, erklärt Verkehrsdezernent Andreas Kowol (Grüne). Das helfe während der Sperrung des Hauptbahnhofs auch den Pendlern, um schneller zu den Ersatz-Bahnhöfen Wiesbaden-Ost und Mainz-Kastel zu kommen. Außerdem sollen die Park+Ride-Parkplätze am Stadteingang im Süden der Mainzer Straße besser angebunden werden. Besonders profitieren sollen auch die Mitarbeiter des hessischen Umweltministeriums, des Statistischen Bundesamts, der Stadtverwaltung am Gustav-Stresemann-Ring und zwei großer neuer Hotels.

„Da auch die Umstellung unserer Busflotte auf lokal emissionsfreie Antriebstechnologien immer weiter voranschreitet, kann die Landeshauptstadt Wiesbaden wieder ein Stück mehr aufatmen“, ergänzt Jörg Gerhard, Geschäftsführer von ESWE Verkehr.

Die neue Haltestelle wurde am 30. August 2021 in Betrieb genommen. Zunächst ist ein Probebetrieb geplant. Dabei testet ESWE Verkehr, wie gut die neuen Haltestellen von den Fahrgästen angenommen werden, wie sich die Nachfrage entwickelt und ob etwas angepasst werden muss. Der Probebetrieb läuft bis zum 10. Dezember 2023.

Logo