Braucht der Platz zwischen Marktkirche und Landtag ein Make-over?

Der Platz zwischen der Marktkirche und dem Stadtschloss wird von einem in die Jahre gekommenen Pflaster geziert. Viele Wiesbadener sind von dem Anblick genervt.

Braucht der Platz zwischen Marktkirche und Landtag ein Make-over?

Die Landeshauptstadt ist bekannt für ihre schönen Plätze und Grünanlagen. Vor allem die Plätze rund um das Rathaus und den Landtag sind ein Aushängeschild für die Stadt und bedürfen besonderer Pflege. Doch gerade dort findet man zwischen Stadtschloss und Marktkirche Bodenplatten, die seit Jahrzehnten vernachlässigt wurden. Viele Wiesbadener stört das, wie auch Merkurist-Leser Markus, der darüber einen Snip erstellt hat und fragt, wann der Platz endlich renoviert wird.

Der Stadt sind die Verhältnisse auf dem Platz bekannt, ebenso wie dem evangelischen Dekanat, das die Marktkirche betreut. Beiden ist der Anblick ein Dorn im Auge. Besonders der schadhafte und behelfsmäßig geflickte Bodenbelag sei eine Schande. „Der Platz vor der Marktkirche wurde in den achtziger Jahren gebaut“, erklärt ein Sprecher vom Dezernat für Grünflächen auf Anfrage von Merkurist.

„Die Entwässerung und Barrierefreiheit sind gestört.“ - Dezernat für Grünflächen

Seitdem wurden immer wieder beschädigte Bodenplatten entfernt und durch Asphaltarbeiten ersetzt. „Die Fläche ist derzeit für Veranstaltungen wie dem Sternschnuppenmarkt oder das Weinfest nur begrenzt nutzbar. Auch die Entwässerung und Barrierefreiheit sind gestört“, fügt der Dezernatsprecher hinzu. Deshalb sind für diesen Bereich in den nächsten Jahren Modernisierungsarbeiten angedacht.

„Eine Schande, dass Touristen so etwas ansehen müssen.“ - Passantin

Aber nicht nur der Bodenbelag sorgt für Unmut. Auch die in die Jahre gekommenen Laternen und fehlende Sitzmöglichkeiten stören das repräsentative Bild. Die grünen Laternen stammen noch aus den 1980er Jahren. Sie sind mit Stickern beklebt, einige Glasschirme in Kugelform fehlen, andere sind kaputt. „Eine Schande, dass Touristen so etwas ansehen müssen. Die Politiker, die hier vorbei fahren, interessiert es wohl auch nicht“, ärgert sich eine Passantin. Ändern wird sich laut zuständigem Dezernat an den Lampen vorerst wenig. Eine Komplettsanierung ist nicht vorgesehen. (js/ms)

Logo