Helfer servieren Menü für Bedürftige

Kerzenschein, Musik und gutes Essen: Am Freitagabend lud die Wiesbadener Unternehmerin Betina Weiler in Bierstadt bereits zum zweiten Mal zu einem Dinner für Obdachlose ein. Ein Abend, der Bewusstsein schafft.

Helfer servieren Menü für Bedürftige

„Hier wird jeder gleich behandelt“, sagte einer der zahlreichen Gäste, die der Einladung von Betina Weiler mit Freude gefolgt sind. Walter Mayer-Hamann (67) war auch im letzten Jahr schon dabei und ist begeistert von der Aufmachung der Veranstaltung. Die Räumlichkeiten des Gemeindezentrums der evangelischen Versöhnungsgemeinde Bierstadt wurden am Freitagabend in einen großen Speisesaal umfunktioniert. Weiler und ihre Helfer boten dort Menschen aus schwierigen gesellschaftlichen Verhältnissen die Möglichkeit, bei Essen und Unterhaltung gemütlich beisammen zu sitzen.

Viele Helfer und zufriedene Gäste

Es war ein Schlüsselerlebnis, das die Besitzerin eines Modegeschäfts in der Wilhelmstraße auf die Idee für eine solche Veranstaltung brachte. Nachdem sie eines Tages einen Obdachlosen auf ein Mittagessen in einer Nordsee-Filiale eingeladen hatte und dieser ihr seine persönliche Geschichte erzählte, wollte sie sich für die engagieren, die sich bei uns am Rande der Gesellschaft befinden. „Es ist mir eine Herzensangelegenheit“, erklärte die Wiesbadenerin. Im Vorfeld habe sie Spenden gesammelt und es habe eine extrem gute Resonanz gegeben. Es gehe ihr um ein Umdenken in der Bevölkerung, sagte Weiler.

“Es ist mir eine Herzensangelegenheit.“ - Betina Weiler, Veranstalterin

Ein Team von rund 30 Helfern machte diesen besonderen Abend möglich. Die zahlreichen Gästen freuten sich über ein leckeres Drei-Gänge-Menü, das ihnen von den Kellnern auf locker, aber dennoch festlich eingedeckten Tischen serviert wurde. Zum Auftakt gab es eine Tomatensuppe, verziert mit einem Sahnehäubchen. Zum Programm des Abends zählte aber nicht nur Essen und Trinken: Auch für musikalische Unterhaltung durch eine kleine Band und einen kostenlosen Haarschnitt gesorgt. Von der Veranstalterin organisierte Busse ermöglichten ein kostenloses Hin- und Heimfahren der Eingeladenen. Eine ausgelassene Stimmung machte deutlich, dass die Gäste sich über das Angebot freuten. „Mein Herz geht auf, wenn ich sehe, wie viele Leute meine Einladung angenommen haben“, sagte Betina Weiler.

![d6d6a987-fb66-4dfb-b8f8-d3a4910f3166]

Sich gegenseitig helfen

Auch Oberbürgermeister Sven Gerich freute sich sehr, an diesem Abend dabei zu sein. „Ich finde es toll, dass sich Menschen kümmern. Wiesbaden ist nicht nur Sonnenberg“, sagte er und bediente auch selbst mit. Matthias Röhrig, Leiter der Teestube des Diakonischen Werks Wiesbaden, machte auf ein christliches Werteverständnis aufmerksam. Einschneidende Lebensereignisse wie der Verlust des Arbeitsplatzes oder eine Scheidung können manchmal der Auslöser für die Obdachlosigkeit sein.

“Ich finde es toll, dass sich Menschen kümmern.“ - Sven Gerich, Oberbürgermeister

Auslöser bei Walter Mayer-Hamann war seine Vergangenheit als Heimkind. Der heute 67-Jährige wurde schon früh mit der Thematik reich gegen arm konfrontiert. Obwohl er selbst zu denen zählt, die mit der Obdachlosigkeit zu kämpfen haben, engagiert er sich mit dem Verein „Street Angels“ für obdachlose Menschen. Dort hilft er dabei, Essen an Bedürftige zu verteilen.

Betina Weiler möchte ihr Dinner auf jeden Fall zur Tradition werden lassen. Am Ende des Abends wurden die Gäste mit einem „Goodie“ verabschiedet: Jeder durfte ein Päckchen mit Essen sowie ein Kleidungsstück mitnehmen.

Logo