Schon wieder: Umstrittene „Demo für alle“ kommt nach Wiesbaden

„Bündnis für Akzeptanz und Vielfalt“ plant Protest

Schon wieder: Umstrittene „Demo für alle“ kommt nach Wiesbaden

Der sogenannte Bus der Meinungsfreiheit des umstrittenen Bündnisses „Demo für Alle“ wird am kommenden Samstag in Wiesbaden Halt machen. Das schreiben die Organisatoren auf ihrer Webseite.

Demnach wird der Bus in den nächsten zehn Tagen in zehn Städten halten, darunter am Samstag ab 14 Uhr auf dem Wiesbadener Luisenplatz. In den vergangenen elf Monaten hatte das als neurechts eingestufte Bündnis bereits drei Mal in Wiesbaden demonstriert. Die Veranstaltungen wurden von großen Protesten begleitet (wir berichteten). Im Juni kam es dabei zu einem Eklat: Ein Mann zeigte den Hitlergruß.

Die „Demo für alle“ wurde 2014 von Hedwig von Beverfoerde gegründet und setzt sich seitdem gegen Gender Mainstreaming, die Ehe für Alle und Geschlechtervielfalt ein. So werden etwa Lehrpläne kritisch gesehen, die die Akzeptanz von homo-, bi-, trans- und intersexuellen Menschen vorsehen. Die „Demo für alle“ sieht darin eine „Indoktrinierung“. Mit dem „Bus der Meinungsfreiheit“ will das Bündnis für seine Positionen werben.

Protestaktion geplant

Doch auch dieses Mal kann es das nicht ungestört tun: Das „Bündnis für Akzeptanz und Vielfalt“ hat bereits zum Protest gegen den „Bus der Schande“ aufgerufen. Das Bündnis verbreite Lügen und Hetze - getarnt als „Bus der Meinungsfreiheit“ und mit Jugendlichen als Aushängeschild. „Eine kreative Aktion für Samstag wird vorbereitet und über die bekannten Kanäle kommuniziert.“

Logo