Restaurant „Otto's“ schließt: Wie es für das Team weitergeht

Die Coronakrise zwingt das Restaurant „Otto's“ in der Wiesbadener Rheinstraße in die Knie. Geschäftsführer Julian Hohler berichtet, wie er mit dieser Situation umgeht und wie es für ihn und seinen Küchenchef nun weitergehen soll.

Restaurant „Otto's“ schließt: Wie es für das Team weitergeht

Rund zwei Jahre lang hat das Restaurant „Otto’s“ in der Rheinstraße 26 seinen Gästen französisch-österreichische Gerichte aus regionalen Produkten serviert. 2018 erfüllte sich Geschäftsführer Julian Hohler gemeinsam mit seiner Familie den Traum vom eigenen Restaurant mitten in Wiesbaden. Küchenchef Jan Lehmann sorgte für die passenden Gerichte. Das Konzept stieß bei den Wiesbadenern auf Gegenliebe. Doch dann kam Corona.

Das Otto’s bleibt geschlossen

Bereits seit den ersten coronabedingten Einschränkungen im März ist das Restaurant in der Nähe des RMCCs geschlossen. Und das wird sich unter seiner Führung auch nicht mehr ändern, wie Julian Hohler gegenüber Merkurist erzählt. „Wir haben uns dazu entschlossen, das Restaurant zu verkaufen“, sagt der 28-Jährige. Eine einfache Entscheidung war das nicht.

„Es war mir einfach zu heikel.“ - Julian Hohler, Geschäftsführer

Schon vor den ersten Einschränkungen sei der Umsatz des jungen Restaurants stark zurückgegangen, so der Gastronom. „Man hat damals schon die Angst vieler Gäste zu spüren bekommen.“ Als es hieß, die Restaurants dürfen nur bis 18 Uhr öffnen, war bereits klar, dass sich das für das Restaurant, das den meisten Umsatz abends machte, nicht lohnen würde. Doch auch als die Einschränkungen langsam wieder gelockert wurden, wollte Hohler sein Restaurant nicht wiedereröffnen. „Es war mir einfach zu heikel. Man ist als Gastronom dafür verantwortlich, wenn dann doch etwas passiert“, sagt er. Schließlich musste er eine Entscheidung treffen: Das Restaurant, das mittlerweile das gesamte Serviceteam entlassen musste, doch noch einmal wiederbeleben, oder anders neu starten? Er entschied sich für die zweite Variante.

Julian Hohler bleibt der Wiesbadener Gastronomie erhalten

So geht der Weg des 28-Jährigen zukünftig in einem anderen Wiesbadener Restaurant weiter. Ab Juli wird er angestellter Restaurantleiter im „Chez Mamie“ in der Spiegelgasse sein. „Ich freue mich schon sehr darauf“, sagt er. Gemeinsam mit der Betreiberfamilie Henrich wolle er das Restaurant in Richtung Private Dining und Event-Gastronomie weiterentwickeln. „Die Familie ist schon so lange in der Gastronomie tätig, es wird toll, gemeinsam mit einem so starken Team arbeiten zu dürfen.“ Auch Küchenchef Jan Lehmann habe bereits eine neue Stelle, erzählt Hohler. „Er ist Küchenchef in einem ganz tollen Restaurant für Fischspezialitäten an der Ostsee.“

Otto’s steht zum Verkauf

„Es war wirklich nicht leicht, das Otto’s aufzugeben, denn es steckt viel Herzblut darin. Aber ich freue mich auf das was kommt.“ - Julian Hohler

Wie genau es mit dem Restaurant „Otto’s“ in der Rheinstraße weitergehen wird, steht noch nicht fest. Zurzeit suche man noch nach einem geeigneten Käufer, der das Restaurant entweder weiterführt, oder etwas Neues eröffnet. „Es war wirklich nicht leicht, das Otto’s aufzugeben, denn es steckt viel Herzblut darin“, sagt Hohler. „Aber jetzt freue ich mich auf das was kommt.“ (ts)

Logo