Hessen Mobil gibt Verantwortung für Autobahnen ab

Ob Schiersteiner Brücke oder Wiesbadener Kreuz: Wenn es in der Vergangenheit um Baumaßnahmen an hessischen Autobahnen ging, hieß der Ansprechpartner Hessen Mobil. Doch das ändert sich im kommenden Jahr.

Hessen Mobil gibt Verantwortung für Autobahnen ab

Hessens Landesstraßenbaubehörde Hessen Mobil wird ab 2021 nicht mehr für die Autobahnen in Hessen verantwortlich sein. Das teilte das Land in dieser Woche mit. Die Verantwortung für Bau und Betrieb der Autobahnen geht von der Verantwortung der Länder in die der bundeseigenen Autobahn GmbH über.

Bislang war Hessen Mobil als Behörde für den Erhalt und Betrieb der rund 1000 Autobahnkilometer in Hessen verantwortlich. Mit der Übergabe dieser Verantwortung an die Autobahn GmbH wechseln auch mehr als 900 Beschäftigte zu einem neuen Arbeitgeber. Die verbleibenden Mitarbeiter von Hessen Mobil, rund 2600 Personen, sind ab 1. Januar 2021 für Bundes-, Landes- und Kreisstraßen zuständig. Ihnen fallen aber auch neue Aufgaben zu, die über den Straßenbau und -betrieb hinausgehen.

Mobilität und Radverkehr als neue Themenbereiche

Denn der Übergang der Autobahnen an den Bund wird von Hessen Mobil für eine umfassende Neuorganisation genutzt. In den vergangenen Jahren hat die Behörde etwa immer mehr Verantwortung für die Förderung von Schienen- und Radwegeprojekten übernommen. Im kommenden Jahr kommt erstmals eine eigene Abteilung für Mobilität und Radverkehr dazu.

„Um den Bau von Radwegen zu beschleunigen, werden bei Hessen Mobil 20 neue Stellen eingerichtet“, so Gerd Riegelhuth, Präsident von Hessen Mobil. „Davon sind allein 18 für eine Task Force Radwege vorgesehen. Wir wollen die Planung von Radwegen deutlich voranbringen. Hessen Mobil ist schon jetzt weit mehr als nur eine Straßenbauverwaltung und wird in Zukunft zusätzlich zur Verantwortung für Bundes- und Landesstraßen nicht nur die wachsende Förderung von Bus- und Bahninfrastruktur abwickeln, sondern auch den Radverkehr stärker fördern.“ (ab)

Logo